Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Palliativversorgung: Bessere Abstimmung mit Pflegeberatern wünschenswert

Montag, 25. November 2013

Berlin – Fehlende Kommunikation zwischen Pflegeberatern und Mitarbeitern von Palliativteams führt in der Versorgung zu Problemen. „Häufig wissen Palliativversorger nicht, welche Angebote die gesetzlich verankerte Pflegeberatung umfasst, und die Pflegeberater wissen umgekehrt nicht, was Hospizarbeit oder spezialisierte ambulante Palliativversorgung im Detail leisten.“ Darauf wies Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, kürzlich auf einer Fachtagung zum Thema der zukunftsorientierten Zusammenarbeit von Pflegeberatern und Palliativversorgern hin. 

Hintergrund: Seit 2009 haben Versicherte, die Pflegeleistungen beanspruchen, ein gesetzlich verankertes Recht auf Pflegeberatung. Das gilt auch für Bürger, die einen Antrag auf Pflegeleistung gestellt haben und Hilfe benötigen. Die Beratung übernehmen in der Regel Mitarbeiter der Pflegekassen. Sie informieren über das vorhandene Leistungsangebot. Für privat Pflegeversicherte hat der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) ein eigenständiges Beratungskonzept entwickelt. Seit 2009 übernimmt die Compass Private Pflegeberatung GmbH bei Bedarf die Information für die Unternehmen der PKV.

In einer Erläuterung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums heißt es zur Pflegeberatung: „Grundsätzlich ist es das Ziel, das Zusammenwirken aller Kräfte, insbesondere im ambulanten Bereich, zu verbessern. Je besser die ambulante Versorgung, desto größer die Chance, dass die vollstationäre Versorgung vermieden werden kann.“

Praktische Umsetzung noch problematisch
Auf die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) haben schwerstkranke Versicherte ebenfalls seit 2009 nach dem Sozialgesetzbuch Anspruch. Die konkrete Umsetzung in der Versorgung bereitet jedoch immer wieder Probleme, auch in der Abgrenzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV). „Alle Beteiligten müssen eine einheitliche Qualität anstreben“, forderte Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses, während der Tagung. „Die inhaltliche Abgrenzung zwischen der allgemeinen und der spezialisierten Palliativversorgung muss getroffen werden.“

Sitte verwies darauf, dass es zudem große Unterschiede in der Palliativversorgung zwischen den einzelnen Bundesländern gebe. Um eine bundesweit einheitliche Versorgungsqualität zu sichern, müssten Begrifflichkeiten genauer definiert und die Leistungserbringer veröffentlicht werden. Auch bei der Übernahme der Kosten sei mehr Transparenz vonnöten. Oftmals sei ungeklärt, welche Kostenträger der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung oder der PKV welche Behandlungen übernähmen. © Ol/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
22.09.17
G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verordnungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
15.09.17
Palliativmediziner fordern mehr Forschung zur Versorgung am Lebensende
Berlin – Mehr interdisziplinäre Forschung zur Versorgung von Patienten am Lebensende fordert die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Wir müssen gemeinsam interdisziplinär forschen, um......
12.09.17
Krankenhaus erfüllt ungewöhnlichen Herzenswunsch
Fürth – Immer wieder versuchen Palliativstationen und Krankenhäuser sterbenden Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen. Im Krankenhaus hat eine Betroffene nun Besuch von ihrem früheren Pflegepferd......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige