NewsÄrzteschaftThüringen-Stipendium bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Thüringen-Stipendium bewährt sich

Montag, 25. November 2013

Jena – Auf den Erfolg des sogenannten Thüringen-Stipendiums hat die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen zusammen mit der Krankenkasse AOK Plus hingewiesen.

Die Krankenkasse hatte im Jahr 2010 die Stiftung mit 100.000 Euro unterstützt. Mit dem Geld fördert die Stiftung bislang zehn Arzt-Stipendiaten. Fünf von ihnen haben sich bereits in Thüringen niedergelassen. Jetzt hat die Kasse erneut die gleiche Summe für Stipendien zur Verfügung gestellt. „Mittlerweile hat sich das Thüringen-Stipendium als ein Förderbaustein bei der Gewinnung von ambulantem ärztlichen Nachwuchs etabliert“, betonte die Vorsitzende des Stiftungsbeirates, Annette Rommel.

Sie forderte auch die übrigen Kassen in Thüringen auf, „ihren Beitrag zur nachhaltigen Förderung der ambulanten medizinischen Versorgung insbesondere in den ländlichen Gebieten Thüringens zu leisten“.

Anzeige

„Wichtig war für uns auch diesmal, dass entsprechend geförderte Ärzte in Weiterbildung für die medizinische Versorgung der Menschen im Freistaat Thüringen auch nach der Förderung längerfristig zur Verfügung stehen“, sagte Rainer Striebel, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK Plus.

Das Stipendium können künftige Internisten, Allgemeinmediziner oder Augenärzte erhalten, die ihre Weiterbildung in Thüringen absolvieren. Sie bekommen im Rahmen des Stipendiums maximal 250 Euro monatlich pro vollzeitbeschäftigte Assistentenstelle für maximal 60 Monate. Geförderte Ärzte müssen sich verpflichten, nach der abge­schlossenen Facharzt-Weiterbildung für mindestens vier Jahre in Thüringen ärztlich tätig zu sein.

Die „Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen“ wurde im Juli 2009 vom Freistaat Thüringen und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen errichtet, um gemeinsam gegen den drohenden Ärztemangel vorzugehen. Im Vordergrund der Arbeit stehen die Vergabe des Thüringen-Stipendiums, die Anstellung von Hausärzten in Stiftungs-Praxen, die Unterstützung von Famulaturen in Arztpraxen sowie die Unterstützung kommunaler Angebote zur Niederlassung in ländlichen Gemeinden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
21. Januar 2019
Hannover – Seit heute sucht ein Expertengremium des niedersächsischen Landtags nach Lösungen für den Hausärztemangel, Pflegenotstand und weitere Probleme der medizinischen Versorgung. In der ersten
Niedersächsische Enquetekommission will Notfallversorgung angehen
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
3. Januar 2019
Weimar – Das „Thüringen-Stipendium“ für Ärzte hat seit seiner Einführung vor knapp zehn Jahren 100 Mediziner als niedergelassene Hausärzte oder Augenärzte im Freistaat gebunden. Seit es das Stipendium
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER