NewsPolitikAusgaben der Kassen für Prävention gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausgaben der Kassen für Prävention gesunken

Montag, 25. November 2013

Berlin– Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr insgesamt weniger Geld für die Gesund­heits­förder­ung ausgegeben, zugleich aber mehr in Präventions­projekte in Betrieben und Schulen investiert. 2012 flossen rund 238 Millionen in Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten, wie der Spitzenverband der Kassen (GKV) und der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Montag in Berlin mitteilten. 2011 investierten die Kassen mit rund 270 Millionen Euro insgesamt noch deutlich mehr in die Prävention.  

Pro Versichertem gaben die Kassen 2012 im Schnitt 3,41 Euro aus. Das seien mehr als der gesetzlich vorgeschriebene Richtwert von 2,94 Euro, erklärten die Verbände. Gestärkt worden sei die Gesund­heits­förder­ung in Betrieben, Kitas und Schulen. So gaben die Kassen vier Millionen Euro zusätzlich für Präventionsprojekte etwa zum Stressabbau am Arbeitsplatz aus als im Vorjahr. Dadurch seien Arbeitnehmer in rund 8.000 Betrieben erreicht worden.  

Anzeige

Auch für Gesundheitsprojekte in Kindertagesstätten, Schulen und Wohngebieten gaben die Kassen demnach 21 Prozent mehr Geld aus, um vor allem sozial benachteiligte Menschen zu erreichen.  

Hingegen ist die Zahl der Teilnehmer bei Kursen etwa zur Ernährung, Stressbewältigung und Raucherentwöhnung 2012 erneut auf rund 1,3 Millionen gesunken. Die Kassen gaben dafür rund 164 Millionen Euro aus und damit knapp 20 Prozent weniger als im Vorjahr. Diese Entwicklung sei politisch gewollt, weil der Schwerpunkt auf der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung und den sogenannten Lebenswelten wie Kitas liege, betonten GKV und MDS.  

Im Falle einer gemeinsamen Koalition wollen Union und SPD die Prävention stärken, um Volkskrankheiten besser vorzubeugen. Die bisherigen Pläne sehen vor, dass die Kassen ab 2015 die Ausgaben für die Gesund­heits­förder­ung auf sieben Euro je Versichertem erhöhen und dann weiter um jährlich einen Euro auf maximal zehn Euro.  

„Wenn die nächste Bundesregierung das Thema Präventionsgesetz wieder auf die Agenda setzt, muss sie deutlich stärker als bisher alle beteiligten Akteure in die finanzielle Pflicht nehmen“, forderte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung komme bislang für etwa die Hälfte der Gesamtausgaben im Präventionebereich auf. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
Pflegeexperten geben Tipps zur Sturzvorbeugung
12. Mai 2020
Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhindern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die
Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risikofaktoren
27. April 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) rechnet offenbar doch nicht mit einer hohen finanziellen Belastung für die Krankenkassen durch eine Ausweitung der SARS-CoV-2-Tests. In einer
SARS-CoV-2-Tests sollen Kassen weniger Kosten als bisher veranschlagt
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
Gesundheitsförderung: Hilfe für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen
22. April 2020
Berlin – Die an der Zentralen Prüfstelle Prävention beteiligten Krankenkassen haben Sonderregeln für Präventionskurse während der Coronapandemie festgelegt. Die Regeln gelten bis Ende September dieses
GKV-Präventionskurse ab sofort auch online möglich
15. April 2020
Edinburgh – Grüner Tee enthält Polyphenole, die eine starke antioxidative Aktivität haben und die Bildung freier Radikale verhindern können. Es ist daher immer wieder in der Diskussion, ob der Konsum
Grüner Tee als Krebsprävention?
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER