Politik

Gesundheitliche Ungleichheit hat in den letzten 20 Jahren zugenommen

Dienstag, 26. November 2013

Berlin – Noch nie waren in Deutschland so viele Menschen erwerbstätig wie im Jahr 2012. Hatten 1997 noch weniger als 38 Millionen Menschen eine Arbeit, so waren es im vergangenen Jahr 41,5 Millionen. Das geht aus dem Datenreport 2013 hervor, der heute in Berlin präsentiert wurde. „Das sogenannte deutsche Jobwunder relativiert sich jedoch, wenn man nicht nur die Personen betrachtet, sondern die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden“, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamt, Roderich Egeler. Denn das Arbeitsvolumen habe trotz einer deutlich größeren Zahl an Erwerbstätigkeiten unter dem des Jahres 1991 gelegen. Grund dafür sei, dass immer mehr Menschen, gewollt oder ungewollt, in Teilzeit arbeiteten.

Anzeige

Zugleich stieg der Anteil armutsgefährdeter Personen dem Report zufolge seit 2007 von 15,2 auf 16,1 Prozent an. Als arm galt 2011, wer weniger als 980 Euro im Monat zur Verfügung hatte. 18- bis 24-Jährige und 55- bis 64-Jährige seien dabei weitaus häufiger von Armut bedroht gewesen als Menschen anderer Altersgruppen, erklärte Egeler. Zwei Gründe für das zunehmende Armutsrisiko junger Menschen seien die lange Ausbildung und die immer schlechter bezahlten Einstiegsjobs, sagte der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger.

Schlechter Gesundheitszustand bei Armut
Auf die Korrelation zwischen Armut und Gesundheit verwies Roland Habich vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung hin: „Von Armut bedrohte Männer haben ein dreifach höheres Risiko, einen weniger guten oder schlechten allgemeinen Gesundheitszustand zu haben als Männer aus der hohen Einkommensgruppe.“

Zudem seien Männer und Frauen, die von Armut betroffen sind, in fast allen Alters­gruppen deutlich häufiger adipös als Männer und Frauen in höheren Einkommens­gruppen. Auch auf die Mortalität habe Armut eine deutliche Auswirkung. „Die mittlere Lebenserwartung bei Geburt von Männern der niedrigen Einkommensgruppe liegt fast elf Jahre unter der von Männern der hohen Einkommensgruppe“, sagte Habich. Bei Frauen betrage die Differenz achte Jahre.

„Die vorliegenden Erkenntnisse sprechen dafür, dass die gesundheitliche Ungleichheit in den letzten zwanzig Jahren zugenommen hat“, heißt es in dem Datenreport. Dies lasse sich beispielsweise für den allgemeinen Gesundheitszustand, das Rauchverhalten und die sportliche Aktivität belegen. Auch Studien aus anderen Ländern deuteten eher auf eine Ausweitung als auf eine Verringerung der sozial bedingten Unterschiede in der Gesundheit und Lebenserwartung hin.

In dem Report wurde auch die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen untersucht. So waren im Jahr 2011 4,9 Millionen Menschen im Gesundheitssystem tätig und damit zehn Prozent mehr als im Jahr 2006. Der Datenreport wird vom Statistischen Bundesamt, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Sozio-oekonomischen Panel am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung herausgegeben. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern ist dem Netzwerk gegen Kinderarmut zufolge nach Bremen das Bundesland mit dem höchsten Armutsrisiko für Kinder. 21,4 Prozent der Kinder leben in Hartz-IV-Familien,......
22.02.17
Lebenserwartung 2030: Südkoreaner leben am längsten - Geschlechterlücke schließt sich langsam
London – Die durchschnittliche Lebenserwartung wird in vielen Ländern bis zum Jahr 2030 weiter ansteigen. Sofern es nicht zu Kriegen, Epidemien oder Naturkatastrophen kommt, werden Frauen in Südkorea......
17.02.17
Hannover – Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kritisiert sinkende Investitionen in die Forschung zu Armutskrankheiten. „Die mangelnde Finanzierung gefährdet Menschenleben“, erklärte die......
08.02.17
Berlin – Die Zahl der von Armut oder Ausgrenzung bedrohten älteren Menschen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren auf fast sechs Millionen gestiegen. Waren 2010 noch 4,9 Millionen Menschen im......
08.02.17
Oldenburg – Weil sie als Kind grob vernachlässigt wurde, muss eine Frau aus Niedersachsen nicht für den Lebensunterhalt ihres inzwischen auf Sozialhilfe angewiesenen Vaters aufkommen. Das geht aus......
31.01.17
Mainz – Experten aus der Sozial- und Familienarbeit haben im rheinland-pfälzischen Landtag unterschiedliche Akzente zur Überwindung der Kinderarmut gesetzt. Die Vorschläge reichen von der......
13.01.17
Berlin – Immer mehr Pflegebedürftige werden in Deutschland zum Sozialfall. Bundesweit gab es seit 2005 einen Anstieg der Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege um 111.090 auf 450.674 Fälle. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige