Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel­kommission kritisiert das Ende des Bestands­marktsaufrufs

Dienstag, 26. November 2013

dpa

Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat die Pläne von Union und SPD kritisiert, den sogenannten Bestandsmarktaufruf zu streichen. „Wir halten das für einen eklatanten Fehler“, sagte Bernd Mühlbauer, Mitglied des Vorstands der AkdÄ, am vergangenen Freitag auf der Mitgliederversammlung der Kommission. „Über viele der bislang erfolgten Bestandsmarktaufrufe haben wir uns sehr gefreut.“ Denn ein Zusatznutzen von einigen der aufgerufenen Wirkstoffe sei durchaus zweifelhaft.

Als Beispiel nannte Mühlbauer die drei Antidiabetika Saxagliptin, Sitagliptin und Vildagliptin, die zusammen mit ihrem Wettbewerber Linagliptin, der in Deutschland nach einer negativen Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss nicht vermarktet wird, aufgerufen worden waren. „Alle drei Gliptine haben nach unserer Auffassung keinen belegten Zusatznutzen“, sagte Mühlbauer. Denn die Hersteller hätten es versäumt, rechtzeitig vernünftige Studien aufzusetzen.

Über den therapeutischen Stellenwert dieser Gliptine könne man heute daher keine belastbare Aussage treffen. „Genau deshalb ist der Bestandsmarktaufruf so wichtig“, betonte Mühlbauer. Werde er eingestellt, könnten Medikamente ohne Zusatznutzen auf Jahre zu überhöhten Preisen im Markt bleiben – zum Nachteil der Patienten.

„Auf dem Markt sind heute zahlreiche Arzneimittel, deren Zusatznutzen nicht belegt ist“, befand auch Ulrich Schwabe, Mitglied der AkdÄ und Mitherausgeber des Arznei-Verordnungsreports. Manche davon tauchten sogar in Leitlinien auf. „Diese Arzneimittel müssen auf ihren Zusatznutzen hin überprüft werden“, forderte Schwabe, „und zwar allein schon deshalb, um ihren therapeutischen Wert zu bestimmen.“

Bislang gehe es bei der Diskussion um den Bestandsmarktaufruf nur um die Kosten der Arzneimittel. Der Versorgungsaspekt werde dabei überhaupt nicht diskutiert. Das sei ein Fehler. „Der Bestandsmarktaufruf im Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz ist eine Kann-Bestimmung“, erklärte Schwabe. „Der Gesetzgeber hätte also problemlos alles beim Alten belassen können. Dass er ihn nun abschafft, ist ein Kniefall vor der Industrie.“

Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, die heute bestehende Möglichkeit, den Zusatznutzen alter, patentgeschützter Arzneimittel prüfen zu lassen, wieder aus dem Sozialgesetzbuch zu streichen. Grund dafür seien „eine Reihe rechtlicher, verfahrenstechnischer und praktischer Probleme“, die sich beim Aufruf des Bestandsmarktes ergeben hätten. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

aquanixe2004
am Freitag, 29. November 2013, 14:58

Endlich Schluss mit der Ignoranz eines Hr. Mühlbauer !

Ich freue mich für meine Patienten, dass diese Studiendebatte vom Tisch ist.
Medizin findet nicht auf Papier statt, sondern in der Praxis !
Dort sollte sich Hr. Mühlbauer als Alt-Funktionär mal wieder hinbegeben !

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Patienten mit Plattenepithel­karzinom im Kopf-Hals-Bereich können von Nivolumab profitieren
Köln – Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, bei denen eine platinbasierte Chemotherapie nicht ausreichend wirkt, können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Nivolumab......
10.08.17
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......
05.07.17
Nutzen von Tenofoviralafenamid in der Hepatitis-B-Therapie bleibt unklar
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht auf der Basis der vorliegenden Daten im Augenblick keinen Beleg dafür, dass der antivirale Wirkstoff......
29.06.17
Arzneimittelpreise: Ärzte und Industrie sehen Gesetzgeber in der Verantwortung
Berlin – Nach dem gestrigen Urteil des Landessozialgerichtes (LSG) Berlin-Brandenburg zu Mischpreisen bei neuen Arzneimitteln haben Ärzte und Arzneimittelhersteller rechtliche Klarheit gefordert. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige