NewsPolitikKoalitionsvertrag: Kein Geld für Umwandlung von Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitionsvertrag: Kein Geld für Umwandlung von Krankenhäusern

Mittwoch, 27. November 2013

Berlin – Der Vorschlag, einen Investitionsfonds in Höhe von 500 Millionen Euro einzurichten, damit Krankenhäuser leichter in lokale Versorgungseinrichtungen wie Altenheime, Medizinische Versorgungszentren oder Pflegezentren umgewandelt werden können, ist offenbar vom Tisch. Zumindest findet sich dieser Vorstoß der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit nicht mehr im Koalitionsvertrag von SPD und Union, der heute offiziell vorgestellt wird.

Über den Investitionsfonds war sich die Union uneins. Die CSU hatte zwar Sicher­stellungszuschläge für Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen befürwortet, nicht aber Finanzmittel für deren Umwandlung. Sie befürchtete, dass sich sonst das Versorgungsniveau auf dem Land im Vergleich mit dem in Städten verschlechtern könnte.

„Die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gegenden muss gleichwertig bleiben, und da zählen die Krankenhäuser in besonderem Maß dazu“, hatte der CSU-Verhandlungs­führer in der Arbeitsgruppe Gesundheit, Johannes Singhammer, am 12. November klargestellt. In den konsentierten Vorschlägen der AG war der Investitionsfonds gleichwohl noch enthalten.

Anzeige

Möglicherweise hat der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer in der letzten Verhandlungsrunde vergangene Nacht die Chance genutzt, den Fonds zu verhindern. Schließlich wurden zu diesem Zeitpunkt dem Vernehmen nach noch Vorschläge gesucht, um die errechneten Mehrausgaben von rund 40 Milliarden Euro drastisch zu reduzieren. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
19. Juni 2020
Mainz – Mit Blick auf die besonderen Belastungen von Krankenhäusern in der Coronapandemie will die CDU einen Verzicht auf die bislang fällige Beteiligung der Kliniken bei Investitionen erreichen. Es
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER