Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Transplantations­chirurg kann auf Aussetzung der Untersuchungshaft hoffen

Mittwoch, 27. November 2013

Köln – Der wegen versuchten Totschlags und vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge angeklagte Transplantationsmediziner, der sich derzeit vor dem Landgericht Göttingen verantworten muss, kann offenbar auf die Aussetzung der Untersuchungshaft hoffen. Eine Sprecherin des Gerichtes bestätigte dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage, das Gericht wolle innerhalb der kommenden zwei Wochen darüber entscheiden, ob der Vollzug ausgesetzt werde.

Der ehemalige Oberarzt des Universitätsklinikums Göttingen, der von Oktober 2008 bis November 2011 für das Transplantationsprogramm verantwortlich war, befindet sich seit Januar diesen Jahres in Untersuchungshaft: Die Justiz sah Fluchtgefahr. Acht Monate später, im August 2013, begann der Prozess vor der VI. Großen Strafkammer.

Dem Chirurgen wird versuchter Totschlag in elf Fällen sowie vorsätzliche Körperver­letzung mit Todesfolge in drei Fällen zur Last gelegt. In diesen drei Fällen soll der Angeklagte Lebertransplantationen vorgenommen haben, obwohl diese nicht indiziert gewesen seien. Da die - mittlerweile verstorbenen - Patienten hierüber nicht aufgeklärt worden waren, sei ihre Einwilligung in die Operation als unwirksam anzusehen. In den elf Fällen geht es darum, dass bei der Meldung von Patientendaten an die zentrale Vergabestelle von Spenderorganen „Eurotransplant" bewusst unzutreffende Angaben zu Patienten gemacht worden sein sollen.

Auf diese Weise habe der Viszeralchirurg erreichen wollen, dass die von seinem Zentrum zur Lebertransplantation angemeldeten Patienten bei der Organzuteilung bevorzugt würden, was auch geschehen sei. Dabei soll der Angeklagte zumindest billigend in Kauf genommen haben, dass andere Patienten, die lebensbedrohlicher erkrankt waren als die von ihm gemeldeten kein Spenderorgan erhielten und möglicherweise aus diesem Grunde verstarben. Dies begründe den Vorwurf des versuchten Totschlags.

Die drei so genannten Indikationsfälle aber fallen bei der Entscheidung über eine mögliche Aussetzung der Untersuchungshaft offenbar stärker ins Gewicht als die Manipulationsfälle, denn sie haben nach Ansicht des Gerichtes eine höhere strafrechtliche Relevanz. „Die Kammer wägt derzeit ab, wie stark die Hinweise auf einen Vorsatz bei diesen drei Indikationsfällen sind“, erläuterte Gerichtssprecherin Cornelia Marahrens. „Denkbar wäre zum Beispiel, dass es mehr Anhaltpunkte für eine fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge gibt als für die vorsätzliche. Dadurch würde sich das mögliche Strafmaß reduzieren.“

Der Prozess ist mit insgesamt 42 Verhandlungstagen angesetzt und wird voraussichtlich bis zum Mai kommenden Jahres dauern.   © nsi/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
06.09.17
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Auftragsvergabe des niedersächsischen Sozialministeriums
Hannover – Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt nach einer umstrittenen Auftragsvergabe des niedersächsischen Sozialministeriums gegen den Chef eines Forschungsinstituts. „Es gibt Vorwürfe aus......
05.09.17
Verdacht auf Abrechnungsbetrug: Razzia in mehreren Städten
Potsdam – Wegen des Verdachts des Betrugs mit hochpreisigen Medikamenten sind heute bundesweit 28 Objekte durchsucht worden. Es bestehe der Vorwurf, dass eine Krankenkasse möglicherweise bei der......
04.09.17
Wieder Dutzende Kinder in indischem Krankenhaus gestorben
Farrukhabad – Erneut sind in einem indischen Krankenhaus Dutzende Kinder gestorben – möglicherweise wegen Sauerstoffmangels. Die Regierung des nordindischen Bundesstaates Uttar Pradesh kündigte heute......
01.09.17
Geburtsfehler: Klinik muss über eine halbe Million Euro bezahlen
Offenburg – Wegen schwerer Behandlungsfehler bei einer Frühgeburt müssen das Ortenau-Klinikum in Lahr und ein Arzt mehr als eine halbe Million Euro Schmerzensgeld bezahlen. Eine heute schwerbehinderte......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
30.08.17
Prozess um systematischen Pflegebetrug gestartet
Düsseldorf – Bei der Pflege von Patienten soll eine Bande in großem Stil mit falschen Abrechnungen mindestens 8,5 Millionen Euro ergaunert haben. Nun hat in Düsseldorf vor dem Landgericht ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige