NewsMedizinThalidomid lindert refraktären Morbus Crohn bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Thalidomid lindert refraktären Morbus Crohn bei Kindern

Mittwoch, 27. November 2013

Triest – Bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn, die auf bisherige Medikamente nicht ansprechen, kann das Immunsuppressivum Thalidomid häufig eine langdauernde Remission erzielen, wie eine randomisierte Studie in JAMA (2013; doi: 10.l001/jama.2013.280777) zeigt.

Thalidomid, dessen teratogene Nebenwirkungen mit dem größten Arzneimittelskandal der deutschen Geschichte verknüpft sind, hat die Fachwelt in den letzten Jahren durch eine starke „immunmodulatorische“ Wirkung beeindruckt. In den USA wurde es zur Behandlung des Erythema nodosum bei Leprakranken eingeführt, in Deutschland gehört es bei älteren Patienten zur Erstlinientherapie beim multiplen Myelom.

Eine gute Wirkung wurde auch bei entzündlichen Erkrankungen der Schleimhäute beobachtet, die auf andere Medikamente nicht ansprechen. Beispiele sind die Stomatitis beim Behçet-Syndrom oder Ösophagusulzera bei HIV-Infizierten. Berichte über positive Wirkungen beim Morbus Crohn haben deshalb Pädiater in Italien zu einer randomisierten Studie bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn bewogen.

Anzeige

Die entzündliche Darm­er­krank­ung beginnt in einem Viertel der Fälle vor dem Erwachse­nenalter. Sie nimmt dann häufig einen schweren therapierefraktären Verlauf, so auch bei 56 pädiatrischen Patienten, die Marzia Lazzerini vom IRCCS materno infantile, einer Kinderklinik in Triest zusammen mit fünf weiteren Kliniken in ihre  Studie einschloss. Bei allen Kindern war es unter einer maximaldosierten Therapie mit Steroiden und starken Immunsuppressiva sowie dem Biologikum Infliximab nicht zu einer Remission gekommen.

Unter der Gabe von Thalidomid erreichten dies dann 13 von 28 Patienten (46,4 Prozent), während es in der Placebo-Vergleichsgruppe nur bei 3 von 26 Kindern (11,5 Prozent) zu einer Besserung kam (gemessen an einem Anstieg des Pediatric Crohn Disease Activity Index oder PCDAI-Score). Die Nicht-Responder im Placebo-Arm wurden mit Thalidomid weiterbehandelt, woraufhin 11 von 21 Patienten (52,4 Prozent) eine Remission erreichten.

Die Wirkung von Thalidomid setzte häufig erst nach mehreren Wochen ein. Am Ende wurde jedoch bei zwei von drei Patienten eine Remission erzielt. Sie dauert im Mittel 181 Wochen, während es bei den seltenen Remissionen unter Placebo schon nach 6,3 Wochen zum Rückfall kam.

Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl ist eine abschließende Bewertung noch nicht möglich, schreibt Lazzerini. Dies betrifft insbesondere die langfristige Verträglichkeit des Wirkstoffs. Häufigste schwere Nebenwirkung war eine periphere Neuropathie, die einen Therapieabbruch erzwingen kann. Die Inzidenz steigt mit der kumulativen Dosis des Wirkstoffs, was dem Einsatz von Thalidomid bei pädiatrischen Patienten enge Grenzen setzen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Mainz – Die Proteine CYLD und SMAD7 und ihre Wechselwirkung im Darm sind für die Entstehung der chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung Morbus Crohn bedeutsam. Das berichten Wissenschaftler der
Neue Erkenntnisse zur Entstehung von Morbus Crohn
16. Oktober 2018
Dortmund – Einen Vertrag zur besseren Versorgung von Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe mit der GWQ ServicePlus geschlossen. GWQ
Neuer Versorgungsvertrag für Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen
12. Oktober 2018
Kiel – Einen Ansatzpunkt für die personalisierte Therapie bei Morbus Crohn haben Wissenschaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung entdeckt. Das Journal of Experimental Medicine hat ihre
Ansatzpunkt für personalisierte Medizin bei Morbus Crohn
6. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Ein neuer überregionaler Sonderforschungsbereich „Immun-Epitheliale Signalwege bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen“ ist an der Friedrich-Alexander-Universität
Neuer Forschungsbereich zu entzündlichen Darm­er­krank­ungen gestartet
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
19. Dezember 2017
London – Die Injektion von allogenen Stammzellen kann die Abheilung von komplexen perianalen Fisteln fördern, unter denen viele Patienten mit Morbus Crohn leiden. Die europäische Arzneimittel-Agentur
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER