Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

15 Milliarden Euro für Austauschprogramm Erasmus+

Donnerstag, 28. November 2013

Brüssel – Die Europäische Union (EU) stellt für ihr auf sieben Jahre ausgelegtes Austauschprogramm „Erasmus+“ knapp 15 Milliarden Euro zur Verfügung, das sind rund 40 Prozent mehr als für die Vorläuferprogramme. Mehr als vier Millionen Menschen werden Zuschüsse erhalten, um im Ausland studieren, eine Ausbildung absolvieren, arbeiten oder eine Freiwilligentätigkeit ausüben zu können, darunter 2 Millionen Studierende, 650 000 Berufsschüler und Auszubildende sowie mehr als 500 000 junge Menschen, die an einem Jugendaustausch teilnehmen oder Freiwilligendienst im Ausland leisten.

„Erasmus+ wird auch zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit beitragen, indem es jungen Menschen die Möglichkeit bietet, ihre Kenntnisse und Kompetenzen durch Erfahrungen im Ausland zu erweitern“, sagte Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend. Im Rahmen von Erasmus+ stelle die EU auch Mittel für Lehrkräfte, Ausbilder, Jugendbetreuer und für Partnerschaften zwischen Universitäten, Hochschulen, Schulen, Unternehmen und Non-profit-Organisationen bereit.

In dem neuen Programm Erasmus+ fasst die EU alle derzeitigen Programme für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport zusammen, darunter das Programm für lebenslanges Lernen, Jugend in Aktion und fünf internationale Kooperationsprogramme – Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink und das Programm für die Zusammenarbeit mit Industrieländern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.08.17
EMA-Bewerbung: Deutschland wirbt mit „Closer to Europe“ für Bonn
Düsseldorf – Ein Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Bonn würde den regionalen Arbeitsmarkt ebenso wie den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort stärken. Das haben......
01.08.17
19 Städte bewerben sich um Europäische Arzneimittelagentur
Brüssel – Nun ist es offiziell: Im Auswahlverfahren für den künftigen Sitz der aus Großbritannien wegziehenden Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) haben sich neben Bonn 18 andere europäische Städte......
28.07.17
EU-Maßnahmen gegen krebsverdächtiges Acrylamid gebilligt
Brüssel – Neue EU-Regeln sollen von 2018 an das krebsverdächtige Acrylamid in Lebensmitteln wie Pommes, Chips oder Knäckebrot so weit wie möglich zurückdrängen. Experten der EU-Mitgliedsländer......
12.07.17
Regierung will Europäische Arzneimittelagentur nach Bonn holen
Berlin – Die Bundesregierung will die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Bonn holen. Die Bundesrepublik bewerbe sich unter dem Motto „Closer to Europe“ offiziell bei der EU um die......
06.07.17
Europäische Arzneimittelbehörde statt EU-Parlament: Straßburg soll tauschen
Brüssel/Straßburg – Das EU-Parlament hat einen erneuten Vorstoß unternommen, das EU-Parlament vollständig nach Brüssel zu verlagern. Das teure und aufwendige Pendeln mehrerer tausend Abgeordneter,......
29.06.17
EU-Kommission legt Empfehlungen zu Antibiotika­resistenzen vor
Brüssel – Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte heute Empfehlungen für einen umsichtigen Einsatz der......
23.06.17
Großbritannien will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren
Brüssel – Wenige Tage nach Beginn der Brexit-Verhandlungen hat die britische Premierministerin Theresa May den EU-Bürgern – darunter rund 1.000 Ärzten aus Deutschland – in ihrem Land ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige