NewsVermischtesFrüherkennung psychischer Erkrankungen durch Vernetzung verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Früherkennung psychischer Erkrankungen durch Vernetzung verbessern

Donnerstag, 28. November 2013

Berlin – Früh erkannt lassen sich viele psychische Erkrankungen oder ein Burnout gut behandeln. Auch vorbeugende Maßnahmen sind möglich, wenn Lebensumstände oder Arbeitsumfeld auf ein erhöhtes Krankheitsrisiko hindeuten. Darauf hat der Spitzen­verband ZNS (SPIZ) hingewiesen. „Eine gute Früherkennung gelingt aber nur interdis­ziplinär. Dafür ist es notwendig, dass Psychiater, Neurologen und Nervenärzte mit Hausärzten eng zusammenarbeiten“, sagte der der Vorsitzender des SPIZ, Frank Bergmann, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) in Berlin.

Hausärzte seien zum Beispiel oft die ersten Ansprechpartner, wenn Patienten beruflich überlastet sind. Sie könnten als Weichensteller eine psychiatrische oder nervenärztliche Abklärung empfehlen. Zeitnahes Eingreifen könne ein Burnout verhindern. „Wir haben heute Möglichkeiten zur Prävention berufsbedingter psychischer Erkrankungen. Nur wissen die Betroffenen das oft noch nicht. Hier sind die Hausärzte als erster Ansprech­partner gefragt. Positiv ist, dass sowohl in der Ärzteschaft als auch in der Bevölkerung die zunehmende Bedeutung des Themas erkannt wird“, so Bergmann.

Anzeige

Auch bei Demenz ist die enge Zusammenarbeit laut SPIZ entscheidend: „Wenn wir die Demenz früh erkennen, können wir heute durch eine antidementive Therapie und gegebenenfalls begleitende Maßnahmen den Verlauf der Demenz verlangsamen“, so Bergmann. Außerdem gebe es behandelbare Erkrankungen, deren Symptome einer Demenz ähnelten, zum Beispiel ein zu hoher Hirndruck durch eine Abflussstörung des Liquors.

Es sei wichtig, diese behandelbaren Erkrankungen auszuschließen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist laut Bergmann, dass Patienten bei einer frühzeitigen Diagnose oft noch ihre Angelegenheiten selbst bestimmt regeln können, zum Beispiel eine Vorsorgevollmacht erteilen.

„Die Praxis zeigt, dass eine Vernetzung der Arztgruppen für Prävention und Früherkennung notwendig ist“, betonte Bergmann. Der SPIZ regt daher gemeinsame Fortbildungen, Qualitätszirkel und die Zusammenarbeit in Ärztenetzen vor Ort an.

Im weiteren Rahmen sollte die Kooperation auch andere Berufsgruppen wie Sozialarbeiter, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten umfassen. Eine Möglichkeit für die regionale Zusammenarbeit über Sektorengrenzen hinweg böten Integrierte Versorgungsverträgen, die in einigen Versorgungsregionen für bestimmte Erkrankungen bereits existierten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113280
doc2011
am Freitag, 29. November 2013, 10:58

Falsche Adresse

Wer beruflich überlastet ist gehört nicht zum Psychiater sonder muß vor Ort intervenieren.
Überlastung ist keine Krankheit sondern die Annahme von zu viel Arbeit!
Das kann man selber regeln!!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
Coronastress hält auch nach dem Ende des Lockdowns an
7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER