Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschende Arzneimittel­hersteller: Nutzenbewertung muss auch langfristige Effekte neuer Arzneimittel berücksichtigen

Donnerstag, 28. November 2013

Berlin – Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) hat gefordert, bei der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel gemäß Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) auch deren langfristige Effekte auf die Gesundheitsausgaben zu betrachten. Bei der heutigen Nutzenbewertung werde der Mehrwert neuer Arzneimittel nicht richtig gewertet, da die Gesamteffizienz der neuen Medikamente nicht abgebildet werde, sagt die Hauptgeschäftsführerin des vfa, Birgit Fischer, heute in Berlin.

„Man stellt sich die Frage, welchen Wert ein Arzneimittel generiert, und je höher dieser Wert ist, desto höher darf auch der Preis sein. Das ist die Philosophie, die auch hinter dem AMNOG steht“, erklärte Matthias Schönermark von der Unternehmensberatung SKC, der im Auftrag des vfa das Gutachten „Kostenevaluation von Arzneimitteln: internationale Standards der Gesundheitsökonomie und derzeitige deutsche Praxis“ angefertigt hat. Bei der Bewertung der Arzneimittel in Deutschland würden jedoch viele Aspekte ausgeblendet, die für die Wertgenerierung von Bedeutung seien.

Das AMNOG schaue ausschließlich auf das erste Jahr, kritisierte Schönermark. Effekte, die in den kommenden Jahren realisiert würden, würden nicht in den Blick genommen. Selbst der viel gescholtene britische Gesundheitsdienst NHS nehme Effekte aus fünf Jahren in den Blick.

„Vergleicht man den Ansatz anderer Länder, die ebenfalls Arzneimittelevaluationen durchführen, fällt auf, dass in Deutschland die sogenannten Cost-offsets (vermiedene Kosten in anderen Leistungsbereichen) systematisch unberücksichtigt bleiben“, heißt es in dem Gutachten. „Dies führt aber zu erheblichen Verzerrungen, da die Kosten des Gesamtsystems maßgeblich vernachlässigt werden und durch die Therapie erzielbare Einsparungen in anderen Sektoren außerhalb der Betrachtung bleiben.“

Führe beispielsweise das neu eingeführte Medikament zu einer Verlangsamung der zugrundeliegenden Erkrankung des behandelten Patienten oder zu einer Linderung der Beschwerden, die dem Patienten Kranken­haus­auf­enthalte erspare oder Arbeitsunfähigkeit vermeide oder gar eine Berentung als nicht mehr notwendig erscheinen lasse, so würden die durch die Therapie vermiedenen Kosten nicht bei der Betrachtung der Kosten des Arzneimittels gegengerechnet. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Patienten mit Plattenepithel­karzinom im Kopf-Hals-Bereich können von Nivolumab profitieren
Köln – Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, bei denen eine platinbasierte Chemotherapie nicht ausreichend wirkt, können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Nivolumab......
10.08.17
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......
05.07.17
Nutzen von Tenofoviralafenamid in der Hepatitis-B-Therapie bleibt unklar
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht auf der Basis der vorliegenden Daten im Augenblick keinen Beleg dafür, dass der antivirale Wirkstoff......
29.06.17
Arzneimittelpreise: Ärzte und Industrie sehen Gesetzgeber in der Verantwortung
Berlin – Nach dem gestrigen Urteil des Landessozialgerichtes (LSG) Berlin-Brandenburg zu Mischpreisen bei neuen Arzneimitteln haben Ärzte und Arzneimittelhersteller rechtliche Klarheit gefordert. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige