NewsAuslandNeuer Rückschlag für Obamas Gesundheitsreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neuer Rückschlag für Obamas Gesundheitsreform

Donnerstag, 28. November 2013

Washington – Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Kleine Betriebe müssten noch ein Jahr warten, bis sie ein Online-Angebot der Behörden zum Abschluss von Kran­ken­ver­siche­rungen für ihre Mitarbeiter nutzen könnten, teilte die Regierung am Donnerstag in Washington mit. Demnach können erst ab November 2014 Versicherungen über den Online-Marktplatz abgeschlossen werden, die dann am 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Das Online-Angebot für Kleinbetriebe ist Teil der als Obamacare bekannten Gesundheitsreform, die im März 2010 verabschiedet worden war. Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern müssen ihnen demnach eine Kran­ken­ver­siche­rung anbieten. Betriebe mit weniger Mitarbeitern werden aufgefordert, aber nicht verpflichtet, Gesundheitspläne anzubieten. Sie sollen über die Online-Marktplätze jedes einzelnen Bundesstaates abgeschlossen werden können.

Die Online-Marktplätze sollen es kleinen Betrieben leichter machen, Angebote zu vergleichen und Steuervergünstigungen zu nutzen. Auch wenn dieses Angebot nun erst später kommt, können die Betriebe auch vorher schon Versicherungen über Makler abschließen.

Anzeige

Harsche Kritik an der Verzögerung kam vom republikanischen Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. Kleinunternehmen müssten nun "auf ein System ausweichen, dass man in den 1950 er Jahren erwartet hätte", erklärte er. Die Verschiebung sei "ein weiteres gebrochenes Versprechen" und ein erneuter Beweis dafür, dass die Gesundheitsreform "ein absolutes Desaster" sei.

Die US-Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschließen - sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Maßnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Kran­ken­ver­siche­rung verschaffen.

Technische Schwierigkeiten beim Start der zentralen Online-Plattform für potenzielle Neukunden und miserable Zahlen bei den Neuabschlüssen für Kran­ken­ver­siche­rungen hatten Obama vor zwei Wochen jedoch veranlasst, Änderungen an seinem wohl wichtigsten innenpolitischen Großprojekt vorzunehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat ihre umstrittenen neuen Richtlinien für Coronatests laut einem Zeitungsbericht gegen den ausdrücklichen Rat von Experten veröffentlicht.
US-Regierung lockerte Coronatestregeln gegen Widerstand von Experten
10. September 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind Wissenschaftlern zufolge allein in den USA mehr als 190.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der Universität
Mehr als 190.000 Coronatote in den USA und hohe Dunkelziffer bei Infizierten
4. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung ist nicht bereit, die durch einen Austritt der USA aus der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) verursachten Beitragsausfälle auszugleichen. Das geht aus einer Antwort der
Berlin übernimmt Beitragsausfälle für WHO-Austritt der USA nicht
3. September 2020
Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC trifft Vorbereitungen für die Verteilung eines potenziellen Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 bereits ab Ende Oktober. Zugleich räumte sie ein, dass es sich dabei
US-Behörde bereitet Verteilung von Coronaimpfstoff vor
2. September 2020
Washington – Die US-Regierung lehnt eine Teilnahme an der internationalen Initiative Covax ab, die einen fairen weltweiten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen garantieren soll. Die USA ließen sich nicht
USA lehnen Teilnahme an weltweiter Initiative für Coronaimpfstoff ab
31. August 2020
Berlin/Boston – Der US-Telemedizinanbieter Amwell hat sich mit Google Cloud verbündet. Durch die langfristig angelegte Partnerschaft wolle man weltweit digitale Medizin anbieten, verkündeten beide
Telemedizin: Google hat einen neuen strategischen Partner
31. August 2020
Washington – Angesichts der weiterhin starken Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 schließt die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA die Zulassung eines Impfstoffs in den Vereinigten Staaten noch vor
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER