NewsAuslandWeltaidstag: Optimismus und Apell an Solidarität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltaidstag: Optimismus und Apell an Solidarität

Donnerstag, 28. November 2013

dpa

Bonn – Zum Weltaidstag am 1. Dezember hat sich UN-Generalsekretär Ban Ki Moon „optimistischer als je zuvor“ gezeigt. Die Welt beschleunige den Kampf gegen HIV und Aids, die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle sinke, ließ der Generalsekretär am Donnerstag durch das deutsche UN-Informationszentrum in Bonn mitteilen. Dennoch gebe es weiterhin viel zu tun. Die Deutsche Aids-Hilfe rief anlässlich des Welttages zu mehr Solidarität mit HIV-Infizierten auf und forderte mehr Einsatz gegen Diskriminierung.

Aus Sicht des UN-Generalsekretärs gibt es signifikante Fortschritte mit Blick auf das Ziel der Vereinten Nationen, bis Ende 2015 15 Millionen Menschen Zugang zu anti-retroviraler Behandlung zu ermöglichen. Es bleibe aber weiterhin viel zu tun, um alle Menschen zu erreichen, die noch keinen Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten und Hilfseinrichtungen haben. „In besonderem Maße dränge ich auf ein Ende der gegen Frauen gerichteten Diskriminierung und Gewalt, die schreckliches Leid hervorrufen und das Risiko von HIV-Infektionen und Aids-Todesfällen steigern“, so der UN-Generalsekretär.

Anzeige

Um die Bedingungen für eine Aids-freie Generation zu schaffen, müssten vor allem Neuinfektionen bei Kindern gestoppt und Behandlungsmöglichkeiten für HIV-infizierte Mütter sichergestellt werden, betonte Ban. „Wenn wir eine Zukunft frei von Aids erreichen wollen, dann brauchen wir kontinuierliches Engagement, weitergehende Investitionen und Innovationen.“

Die Deutsche Aids-Hilfe rief anlässlich des Welttages zu mehr Solidarität mit den Betroffenen auf. „Diskriminierung von Menschen mit HIV macht krank und kann sogar tödlich sein“, sagte Vorstandsmitglied Carsten Schatz. „Mobbing am Arbeitsplatz, Kündigungen, Abweisung in Arztpraxen oder Termine nur am Schluss der Sprechzeit, all das ist auch heute für viele Menschen mit HIV Realität“, sagte Schatz. Die Diskriminierung erhöhe die Hürde, sich überhaupt testen zu lassen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wissen mit Stand 2012 schätzungsweise 14.000 der etwa 78.000 HIV-Infizierten nichts von ihrer Erkrankung. Über 30 Prozent davon sind nach Angaben des Instituts zwischen 25 und 34 Jahre alt. Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland lag im Jahr 2012 schätzungsweise bei 3.400 - davon waren etwa 3.000 Männer.

Laut UNAIDS-Angaben sind 2012 weltweit 1,6 Millionen Menschen an den Folgen von Aids gestorben; insgesamt sind es seit Beginn der Pandemie Anfang der 1980er Jahre rund 36 Millionen. 75 Millionen Menschen insgesamt seien mit dem HI-Virus infiziert. Seit einem Höhepunkt im Jahr 2005 sei die Zahl der Aids-Toten um 30 Prozent gefallen.

Seit 1990 stagniert die Anzahl neuer Aids-Infektionen. Dennoch geht das Aids-Programm der Vereinten Nationen davon aus, dass sich trotz aller Anstrengungen und Aufklärungskampagnen pro Tag 6.300 Menschen neu mit der tödlichen Immunschwäche infizieren, also rund 2,3 Millionen im Jahr. Allein 1,6 Millionen der Neuinfizierten leben im südlichen Afrika.

Gerade im südlichen Afrika, wo bis zu einem Drittel der Frauen zwischen 24 und 29 Jahren HIV-positiv sind, stecken sich Hunderttausende Kinder direkt bei der Geburt mit dem Virus an. Etwa 90 Prozent der etwa 3,3 Millionen infizierten Kinder leben laut UNAIDS im Afrika südlich der Sahara (2,9 Millionen).

„Wir brauchen mehr niedrigschwellige Präventions-, Beratungs- und Testangebote“, sagte Schatz. Dies müsse die künftige Bundesregierung auch im geplanten Präventionsgesetz verankern. „Ohne den Abbau der Diskriminierung von Menschen mit HIV aber bleibt auch die beste Infrastruktur nutzlos“, so der Vorstand der Aids-Hilfe weiter.

Ein wichtiger Schritt sei hier, die Anti-Diskriminierungsrichtlinie der EU vollständig in deutsches Recht umzusetzen und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zu erweitern. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER