Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen fordern Nutzenbewertung von Medizinprodukten

Freitag, 29. November 2013

bvmed

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) fordert, Sicherheit von Medizinprodukten strenger zu kontrollieren und auch ihren Nutzen zu bewerten. Bislang müssten neue Medizinprodukte wie Kunstgelenke, Einmalspritzen oder chirurgische Instrumente lediglich den Nachweis über Sicherheit und Funktionstauglichkeit erbringen. Wichtig sind laut der DGCH außerdem international einheitliche gesetzliche Vorgaben.

„Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass die europaweiten Zulassungs­stellen nicht notwendigerweise die Sicherheit neuer Produkte garantieren, da die Kriterien dieser Zulassungsstellen teils erheblich divergieren“, sagte DGCH-Präsident Joachim Jähne.

Er wies in diesem Zusammenhang auf Risikomeldungen bei Medizin­produkten hin – allein im Jahr 2012 wurden in Deutschland laut der DGCH 4.153 Risikomeldungen für Medizin­produkte der Klasse III ausgegeben – also für jene mit dem größten Gefahrenpotenzial. Die DGCH unterstütze daher eine Initiative der EU-Kommission, die Medizinprodukte­verordnung zu verschärfen und strengere Kriterien für die Zulassungsstellen durchzusetzen.

Die Fachgesellschaft befürwortet zudem klinische Studien zur Sicherheit neuer Medizin­produkte. Diese Studien sollten zusammen mit der Medizinprodukte-Industrie erfolgen, um das gemeinsame Ziel der Patientensicherheit zu gewährleisten, fordert die DGCH. Am ehesten geeignet wären klinische, randomisierte Studien, um neben der Sicherheit und Funktionstauglichkeit auch den Nutzenbeweis zu erbringen, so Jähne.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arbeitsgemeinschaft zur sektorenüber­greifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet
München – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
10.10.17
Umsatz der Medizinprodukte­hersteller wächst geringer als in den Vorjahren
Berlin – Die große Mehrheit der Medizinproduktehersteller erwartet für das aktuelle Jahr ein Umsatzwachstum, allerdings ein geringeres als im Vorjahr. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes......
09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
09.10.17
Arthroskopieregister startet im Oktober
Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische......
04.10.17
Mit den Augen steuern
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige