NewsMedizinDarmkrebs: Krebsstammzellen als therapeutischer Angriffspunkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Krebsstammzellen als therapeutischer Angriffspunkt

Montag, 2. Dezember 2013

Toronto – Die Blockade eines Gens in Tumorstammzellen hat in Laborversuchen und tierexperimentellen Studien in Nature Medicine (2013; doi: 10.1038/nm.3418) das Fortschreiten von kolorektalen Karzinomen blockiert. Die Therapie könnte für mehr als die Hälfte aller Darmkrebspatienten infrage kommen, die das entsprechende Stamm­zellgen bilden. Klinische Studien sind vorerst noch nicht geplant.

Das Konzept der Tumorstammzellen geht davon aus, dass nicht alle Krebszellen gleich sind. Während die Masse der Zellen durch Mitosen für das Wachstum des Tumors verantwortlich ist, gibt es im Hintergrund einige „schlafende“ Stammzellen, aus denen sich der Tumor auch dann erneuern kann, wenn die meisten Krebszellen durch Zytostatika vernichtet wurden. Tumorstammzellen gelten deshalb als ein Grund für Tumorrezidive.

Der Biologe John Dick von der Universität Toronto hat Tumorstammzellen erstmals 1994 bei Leukämien entdeckt. Im Jahr 2007 hat er sie auch beim Kolorektalkarzinom beschrieben. Der beste Beweis für ihre biologische Bedeutung wäre eine Therapie, die den Tumor durch einen Angriff auf die Tumorstammzellen vernichtet. Einen möglichen Angriffspunkt sieht Dick in dem Protein BMI-1, das zuerst in hämatopoetischen Stamm­zellen entdeckt wurde, wo es die Selbsterneuerung der blutbildenden Zellen sicherstellt.

Anzeige

Das Protein BMI-1 ist aber auch in einigen intestinalen Epithelien nachweisbar, wo es für die Regeneration der Darmschleimhaut benötigt wird. Ohne BMI-1 kommt es schnell zum Verlust der Darmkrypten. Die neuesten Untersuchungsergebnisse des Forschers zeigen, dass BMI-1 auch in Darmkrebszellen aktiv ist (die sich von Zellen der Darmschleimhaut herleiten).

Die kanadischen Forscher können jetzt zeigen, dass menschliche Krebszellen auf Dauer ihre Fähigkeit zur Selbsterneuerung verlieren, wenn das Gen für BMI-1 ausgeschaltet wird. Dieser Ansatz erfordert allerdings eine Gentherapie, die auf absehbare Zeit nur in Zellkulturen möglich sein wird. Ein für die Behandlung  von Krebserkrankungen realistischer Ansatz wäre ein Medikament, dass die Bildung von BMI-1 in Zellen blockiert.

Eine solches Molekül haben die kanadischen Forscher mithilfe der GEMS-Technologie (Gene Expression Modulation by Small-Molecules) gefunden. Sie überprüft die Fähig­keiten von Molekülen, die Expression von Genen zu hemmen. Bei einem Screening verschiedener Moleküle stießen die Forscher auf PTC-209. Der potenzielle Wirkstoff wurde zunächst an Zellkulturen und dann an immunsupprimierten Mäusen untersucht, denen die Forscher menschliche Darmkrebszellen transplantiert haben. In beiden Fällen verloren die Tumoren auf Dauer die Fähigkeit zur Selbsterneuerung.

Ob die Therapie auch beim Menschen funktionieren würde, ist bislang nicht untersucht worden. Der Erfolg dürfte wesentlich davon abhängen, dass PTC-209 die Stammzellen der intestinalen Mukosa (oder auch nach anderer Gewebe) verschont. Dies war den Forschern zufolge bei den Mäusen der Fall. Die Experimente befinden sich jedoch noch in einem frühen Stadium. Im Vorfeld klinischer Studien dürften noch weitere Behand­lungs­versuche bei Mäusen und anderen Tieren notwendig werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER