NewsMedizinAutismus: Oxytocin-Spray verbessert „emotionale“ Hirnfunktionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Oxytocin-Spray verbessert „emotionale“ Hirnfunktionen

Dienstag, 3. Dezember 2013

New Haven – Die intranasale Applikation von Oxytocin hat in einer Doppelblindstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2013; doi: 10.1073/pnas.1312857110) bei Kindern mit Autismus die Aktivität in jenen Teilen des Gehirns gesteigert, die für die Verarbeitung sozialer Informationen zuständig sind, wo autistische Patienten typischerweise Defizite zeigen.

Das Neuropeptid Oxytocin, das zunächst nur für die emotionale Bindung von stillenden Müttern zu ihren Säuglingen zuständig zu sein schien, wird heute allgemein mit vertrauensstiftenden Wirkungen in Verbindung gebracht (Stichwort „Kuschelhormon“).

Seit Studien gezeigt haben, dass Oxytocin als Nasenspray Vertrauen und Einfühlungs­vermögen in andere Menschen erhöht, ist das Hormon als mögliches Medikament zur Behandlung autistischer Störungen im Gespräch. Die Wirkung wird vor allem in den USA derzeit in zahlreichen klinischen Studien untersucht. Zu den ersten, die Ergebnisse vorstellen können, gehören Ilanit Gordon und Mitarbeiter des Yale Child Study Center in New Haven/Connecticut.

Anzeige

Dort wurde die Wirkung des Hormons in einer Doppelblindstudie an 17 Kindern und Jugendlichen (Alter 8 bis 16,5 Jahre) untersucht. Alle litten an einem hochfunktionalen Autismus ohne Zeichen von kognitiven Störungen, wie sie beim klassischen Autismus auftreten können.

Die Patienten lagen während der Untersuchung in einem Kernspin­tomographen. Er zeichnete die Änderung der Hirnaktivität auf, während die Kinder einen von zwei Tests durchführten. In einem Test mussten sie Automarken erkennen (Kontrolltest), in dem zweiten sollten sie auf Fotos anhand der Augenpartien bestimmte Emotionen erkennen. Der „Reading the Mind in the Eyes Test“ (RMET) gehört zu den Standardtests in der Autismusdiagnostik.

Als Grundlagenforscherin interessierte sich Gordon weniger dafür, ob Oxytocin den Patienten im Alltag hilft, soziale Kontakte aufzunehmen. Dies ist Gegenstand einiger laufenden klinischen Studien. Die Forscherin interessierte sich in erster Linie dafür, ob die intranasale Applikation von Oxytocin überhaupt die Hirnaktivität beeinflussen kann. Dies ist offenbar der Fall. Oxytocin verstärkte bei den Kindern die Aktivität in Zentren, die mit Belohnungen und dem Erkennen von emotionalen Signalen in Verbindung gebracht werden.

Hier kam es vor allem beim RMET-Test zu einem deutlichen Anstieg der Hirnaktivität, und zwar genau in jenen Regionen, in denen Autismus-Patienten in anderen Studien die größten Defizite aufwiesen. Die Steigerung der Hirnaktivität korrelierte zudem mit der Oxytocin-Konzentration im Speichel, was ein weiterer Hinweis darauf ist, dass das Hormon an der Wirkung beteiligt ist.

Die Studie kann, wie erwähnt, nicht belegen, dass Oxytocin außerhalb der Testsituation eine günstige Wirkung hat und ob diese für die Patienten im Alltag von Nutzen ist. Die Einschätzung der Forscher ist in dieser Frage gespalten. Einige halten Oxytocin heute schon für das erste Medikament, das die Kernsymptome des Autismus bessern könnte, andere raten den Eltern dringend dazu, die Ergebnisse der klinischen Studien abzu­warten und nicht zur Selbstmedikation ihrer Kinder zu greifen (Oxytocin ist in den USA in niedriger Konzentration frei erhältlich).

Oxytocin hat in den letzten Jahren einen Ruf für kuriose Effekte erworben, die oft den Erwartungen widersprachen. Die Bandbreite reicht von Steigerung der Partnertreue bis zur Bereitschaft, sich auf neue Bekanntschaften einzulassen. Auch in ökonomischen Situationen steigt mit dem Vertrauen auf den Geschäftspartner das Risiko, übervorteilt zu werden.

In einer Studie stieg mit dem Vertrauen in die eigene Ethnie die Xenophobie. Klinisch relevant ist eine Studie bei Patienten mit Borderline-Syndrom. Dort erschwerte Oxytocin, anders als erhofft, den Psychiatern den Zugang zu ihren Patienten, der Voraussetzung für eine Therapie ist. Hingewiesen wird auch darauf, dass die Langzeitwirkungen von Oxytocin auf den Organismus insbesondere von Kindern bisher nicht bekannt sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
16. Dezember 2019
Celle – Das Bremer Sozialamt muss nach einem Urteil (Az.: L 8 SO 240/18) des Landessozialgerichts die Kosten für die Autismustherapie eines Grundschulkindes tragen. Die Autismustherapie fördere die
Sozialamt muss Autismustherapie für Grundschulkind bezahlen
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
31. Oktober 2019
Wellington – Neuseelands größte Supermarktkette Countdown hat eine spezielle ruhige Einkaufsstunde für Autisten und andere besonders sensible Kunden eingeführt. Eine Testphase in einigen Märkten sei
Supermärkte in Neuseeland führen ruhige Einkaufsstunde für Autisten ein
24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER