NewsPolitikKliniken Höchst und Main-Taunus wollen sich 2015 zusammenschließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken Höchst und Main-Taunus wollen sich 2015 zusammenschließen

Dienstag, 3. Dezember 2013

Hofheim – Die kommunalen Kliniken in Frankfurt-Höchst und im Main-Taunus-Kreis wollen ab 1. Januar 2015 unter ein Dach schlüpfen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG geht davon aus, dass die fusionierten Kliniken ab 2018 ohne Verlust arbeiten könnten.

„Der Zusammenschluss bietet für die drei Klinikstandorte Höchst, Hofheim und Bad Soden eine wirtschaftliche Perspektive und sichert die medizinische Versorgung in der Region“, sagte die Gesundheitsdezernentin der Stadt Frankfurt, Rosemarie Heilig (Grüne), am Dienstag in Hofheim.

Vor dem Zusammenschluss seien jedoch weitere Investitionshilfen nötig, sagte der Landrat des Main-Taunus-Kreises, Michael Cyriax (CDU). Die neue Gesellschaft soll „lastenfrei in eine gute Zukunft starten.“ Bisher müssen Stadt und Kreis Millionen zuschließen.

Anzeige

Profitabler werden sollen die Kliniken unter einem Dach durch das Zusammenlegen von Bereichen wie Labor oder Küche, durch standortübergreifende Zusammenarbeit in der Medizin und durch mehr Behandlungsfälle. „Der politische Wille ist klar, aber inhaltlich bleibt noch einiges zu tun“, sagte Philipp von Hammerstein von KPMG. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

Laut KPMG ist Höchst schuldenfrei, aber defizitär; die Kreis-Kliniken stünden „operativ bei einer roten Null“, seien aber stark verschuldet. Cyriax bezifferte die Gesamtverbind­lichkeiten auf 107 Millionen Euro; Heilig erklärte, die Stadt habe zuletzt sieben Millionen Euro zugeschossen. Beide Politiker wollen der Stadtverordnetenversammlung beziehungsweise dem Kreistag empfehlen, dem Plan zuzustimmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
Berlin – Operationen laufen wieder an, weniger Betten bleiben für Coronafälle geblockt: Die Krankenhäuser machen erste Schritte zur Normalisierung – und rechnen doch noch für Monate mit einem Betrieb
Krankenhäuser rechnen noch für Monate mit Coronakrisenbetrieb
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
25. Juni 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Krankenhäuser in Deutschland bislang nicht an ihre Kapazitätsgrenze gebracht. Dies zeigt eine heute vorgelegte Sonderauswertung von statistischen Daten des BKK
Coronavirus brachte Krankenhäuser nicht an Kapazitätsgrenzen
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER