Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Obama wirbt für angekratzte Gesundheitsreform

Mittwoch, 4. Dezember 2013

dpa

Washington – Nach der heftigen Kritik an seiner Gesundheitsreform geht US-Präsident Barack Obama in die Offensive. Zwei Monate nach dem verunglückten Start der Webseite healthcare.gov funktioniere das Onlineportal nun „für eine große Mehrheit der Nutzer“, versicherte Obama am Dienstag in Washington. Der Präsident hatte versprochen, die technischen Schwierigkeiten bis Ende November zu beheben. In den kommenden Wochen will Obama nun mit einer PR-Kampagne die negativen Schlagzeilen vergessen machen und Menschen in den USA von seinem innenpolitischen Prestigeprojekt überzeugen.   

Die im Jahr 2010 verabschiedete Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschließen – sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Maßnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen. „Wenn ich weitere drei Jahre kämpfen muss, um sicherzustellen, dass dieses Gesetz funktioniert, dann werde ich das tun“, sagte Obama.  

Über Onlinebörsen können Nicht-Versicherte seit dem 1. Oktober die Policen privater Anbieter vergleichen und Anträge ausfüllen. Allerdings konnten viele Nutzer die wichtigste Webseite healthcare.gov, die 36 Bundesstaaten abdeckt, nur eingeschränkt aufrufen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im Oktober nur etwas mehr als 100.000 Versicherungsabschlüsse erreicht, das sind 1,5 Prozent der bis Ende März angepeilten Zielmarke von sieben Millionen. Zahlen für November liegen noch nicht vor. Das Weiße Haus versichert aber, dass die Nachfrage deutlich zugenommen habe.  

Für Unmut sorgten auch massenhafte Kündigungen von bestehenden Krankenversicherungen, die nicht den neuen Mindeststandards unter der „Obamacare“ genannten Reform entsprechen. Der Präsident hatte eigentlich zugesagt, dass niemand seinen Versicherungsschutz verlieren werde, wenn er mit seiner bisherigen Situation zufrieden sei. Obama verfügte Mitte November, dass US-Bürger ihre Altpolicen für ein weiteres Jahr behalten können, selbst wenn diese nicht die Vorgaben abdecken.  

Mit der am Dienstag gestarteten PR-Kampagne versucht das Weiße Haus, die Aufmerksamkeit auf die Vorteile der Gesundheitsreform zu lenken. Der Präsident erklärte, die Reform gehe das Problem an, dass in den Vereinigten Staaten mehr als 41 Millionen Menschen keine Krankenversicherung haben. Früher hätten die Versicherungskonzerne zahlreiche Amerikaner einfach nicht aufgenommen oder die Leistungen bei einer Behandlung stark eingeschränkt.  

„Die Quintessenz ist, dieses Gesetz funktioniert und wird in der Zukunft funktionieren“, sagte Obama. Bis zum 23. Dezember will das Weiße Haus nun jeden Tag einen bestimmten Aspekt von „Obamacare“ mit Pressekonferenzen und anderen Veranstaltungen hervorheben. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Millionen US-Bürger durch neue Gesundheitsreform ohne Absicherung
Washington/Berlin – Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. Die medizinische......
23.05.17
US-Regierung plant Kürzungen bei Sozialleistungen
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump peilt binnen zehn Jahren einen ausgeglichenen Haushalt an und will dies vor allem mit Kürzungen bei den Sozialleistungen erreichen. Wie aus dem......
22.05.17
Washington – US-Präsident Donald Trump plant Medienberichten zufolge drastische Einschnitte bei der Krankenversicherung für Arme. Der Haushaltsentwurf der US-Regierung sehe Einsparungen beim......
17.05.17
Sind Patienten bei jüngeren Ärzten in besseren Händen?
Boston – Trotz langjähriger Erfahrung sind ältere Ärzte ihren jungen Kollegen gegenüber nicht automatisch im Vorteil. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein: In den USA überleben Patienten im......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
09.05.17
USA: Steigende Unterschiede in der Lebenserwartung
Seattle – Die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Amerikaner ist seit Anfang der 1980er-Jahre um mehr als fünf Jahre gestiegen. Doch nicht überall leben die Menschen länger. In 13......
04.05.17
Gesundheitsreform: Trump feiert Teilsieg bei „Obamacare“
Washington – Nach wochenlangem Ringen haben US-Präsident Donald Trump und die Republikaner einen Etappensieg bei der Abschaffung von „Obamacare“ errungen. Das US-Repräsentantenhaus stimmte für einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige