Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Obama wirbt für angekratzte Gesundheitsreform

Mittwoch, 4. Dezember 2013

dpa

Washington – Nach der heftigen Kritik an seiner Gesundheitsreform geht US-Präsident Barack Obama in die Offensive. Zwei Monate nach dem verunglückten Start der Webseite healthcare.gov funktioniere das Onlineportal nun „für eine große Mehrheit der Nutzer“, versicherte Obama am Dienstag in Washington. Der Präsident hatte versprochen, die technischen Schwierigkeiten bis Ende November zu beheben. In den kommenden Wochen will Obama nun mit einer PR-Kampagne die negativen Schlagzeilen vergessen machen und Menschen in den USA von seinem innenpolitischen Prestigeprojekt überzeugen.   

Die im Jahr 2010 verabschiedete Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschließen – sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Maßnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Kran­ken­ver­siche­rung verschaffen. „Wenn ich weitere drei Jahre kämpfen muss, um sicherzustellen, dass dieses Gesetz funktioniert, dann werde ich das tun“, sagte Obama.  

Über Onlinebörsen können Nicht-Versicherte seit dem 1. Oktober die Policen privater Anbieter vergleichen und Anträge ausfüllen. Allerdings konnten viele Nutzer die wichtigste Webseite healthcare.gov, die 36 Bundesstaaten abdeckt, nur eingeschränkt aufrufen. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums wurden im Oktober nur etwas mehr als 100.000 Versicherungsabschlüsse erreicht, das sind 1,5 Prozent der bis Ende März angepeilten Zielmarke von sieben Millionen. Zahlen für November liegen noch nicht vor. Das Weiße Haus versichert aber, dass die Nachfrage deutlich zugenommen habe.  

Für Unmut sorgten auch massenhafte Kündigungen von bestehenden Kran­ken­ver­siche­rungen, die nicht den neuen Mindeststandards unter der „Obamacare“ genannten Reform entsprechen. Der Präsident hatte eigentlich zugesagt, dass niemand seinen Versicherungsschutz verlieren werde, wenn er mit seiner bisherigen Situation zufrieden sei. Obama verfügte Mitte November, dass US-Bürger ihre Altpolicen für ein weiteres Jahr behalten können, selbst wenn diese nicht die Vorgaben abdecken.  

Mit der am Dienstag gestarteten PR-Kampagne versucht das Weiße Haus, die Aufmerksamkeit auf die Vorteile der Gesundheitsreform zu lenken. Der Präsident erklärte, die Reform gehe das Problem an, dass in den Vereinigten Staaten mehr als 41 Millionen Menschen keine Kran­ken­ver­siche­rung haben. Früher hätten die Versicherungskonzerne zahlreiche Amerikaner einfach nicht aufgenommen oder die Leistungen bei einer Behandlung stark eingeschränkt.  

„Die Quintessenz ist, dieses Gesetz funktioniert und wird in der Zukunft funktionieren“, sagte Obama. Bis zum 23. Dezember will das Weiße Haus nun jeden Tag einen bestimmten Aspekt von „Obamacare“ mit Pressekonferenzen und anderen Veranstaltungen hervorheben. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Nach Stromausfall durch Hurrikan steigt Zahl der Toten in US-Altersheim
Miami – Nach dem Stromausfall in einem Altersheim im US-Bundesstaat Florida wegen des Hurrikans „Irma“ sind bereits acht Bewohner gestorben. Die Opfer seien 71 bis 99 Jahre alt gewesen, berichtete die......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
EU stellt Millionenhilfe für Karibik-Inseln bereit
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für die durch den Wirbelsturm „Irma“ getroffenen Inseln in der Karibik zwei Millionen Euro bereit gestellt. Die „Ersthilfe“ gehe an die am stärkten betroffenen......
01.09.17
USA: Dramatische Rettungsaktionen in Überschwemmungs­gebieten
Orange – Auch knapp eine Woche nach Beginn der Überschwemmungskatastrophe von Texas sind die Einsatzkräfte weiter mit dramatischen Szenen konfrontiert. Gestern halfen Militärhubschrauber bei der......
30.08.17
Malteser entsenden Katastrophenhelfer nach Texas
Köln/Houston – Malteser International schickt zwei Katastrophenhilfe-Experten nach Texas, um gemeinsam mit den amerikanischen Maltesern die örtlichen Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Darauf hat die......
29.08.17
Durch Hurrikan „Harvey“ drohen erhöhte Gesundheitsrisiken
Miami – Der US-Bundesstaat Texas hat weiter mit den erheblichen Folgen des Hurrikans „Harvey“ zu kämpfen. Straßen und Stadtviertel in der Millionenstadt Houston sind überflutet. Krankenhäuser wurden......
25.08.17
Florida: Hinrichtung mit Hilfe von Etomidat
Starke – Im US-Bundesstaat Florida ist einem Medienbericht zufolge erstmals ein zum Tode verurteilter zweifacher Mörder mit Hilfe einer bislang noch nicht erprobten Substanz hingerichtet worden. Dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige