NewsPolitikEinnahmen in Arztpraxen: Privatpatienten machen den Unterschied
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Einnahmen in Arztpraxen: Privatpatienten machen den Unterschied

Mittwoch, 4. Dezember 2013

dpa

Köln – Die wirtschaftliche Situation von Arztpraxen ist stark abhängig davon, wie hoch der Anteil an Privatpatienten und den Einnahmen aus Individuellen Gesundheits­leistungen (IGel) ist und welches Fachgebiet der Praxisinhaber vertritt. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Erhebung des Statistischen Bundesamtes, in der die Einkünfte der Arztpraxen aus dem Jahr 2011 untereinander verglichen werden.

Demnach erwirtschafteten Praxen ohne privatärztliche Tätigkeit im Durchschnitt Einnahmen von 323.000 Euro. Praxen, die bis zu 25 Prozent ihrer Einnahmen aus privatärztlicher Tätigkeit generierten, erzielten hingegen Gesamteinnahmen von durchschnittlich 398.000 Euro. Bei Praxen mit einem privatärztlichem Einnahmeanteil von 50 bis 75 Prozent lagen die Einnahmen sogar bei 781.000 Euro.

Anzeige

Der Reinertrag je Praxis betrug dem Statistischen Bundesamt zufolge durchschnittlich 235.000 Euro. Praxen mit Privateinnahmen von 50 bis 75 Prozent verzeichneten im Mittel einen Reinertrag von 321. 000 Euro. Demgegenüber erzielten Praxen ohne Einnahmen aus privatärztlicher Tätigkeit einen deutlich niedrigeren Reinertrag in Höhe von 163.000 Euro.

Die Einnahmen unterschieden sich zudem je nach Fachgebiet erheblich: So konnte eine chirurgische Praxis durchschnittlich 334.000 Euro Reinertrag generieren, eine Hausarzt­praxis lediglich 181.000 Euro. Das Statistische Bundesamt verweist darauf, dass der Reinertrag nicht identisch mit dem Einkommen der Ärzte ist. Er berücksichtigt unter anderem nicht die Aufwendungen für die Praxisübernahme und Aufwendungen für die Alters-, Invaliditäts-, Hinterbliebenen- und Kran­ken­ver­siche­rung der Praxisinhaber und deren Familienangehörigen.

Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI), kritisierte, dass das Amt keine Zahlen zur Häufig­keitsverteilung liefere: „Reine Privatpraxen sind doch eine seltene Ausnahme.“ Zudem werde nicht ausreichend nach der Zahl der Praxisinhaber und nach Fachgruppen differenziert. „Je nach Fachgruppe bestehen sehr unterschiedliche Anforderungen an die Kapitalausstattung einer Praxis. Praxisgröße und Fachrichtung wirken sich also auf die Höhe der Einnahmen je Praxis aus“, so von Stillfried.

Das ZI verwies zudem darauf, dass neben den Einkünften auch die Arbeitsbelastung der Ärzte zu berücksichtigen sei. Erhebungen zeigten überdurchschnittliche Arbeits­leistungen der Ärztinnen und Ärzte; die Altersgruppe der 45- bis 65-Jährigen arbeite wöchentlich im Schnitt 50 Stunden. „Statistiken zur Einkommenssituation der Ärzte müssen deren Arbeitszeiten berücksichtigen“, betonte von Stillfried. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Donnerstag, 5. Dezember 2013, 12:32

Was soll der "Reinertrag" einer Praxis sein?

Besagt nicht viel. Die Ertragsberechnung beinhaltet auch eine ganze Menge sog. "Sonstige Wert beeinflussende Umstände (§19 WertV)" und andere Faktoren, die eine Rolle spielen.
Avatar #104037
popert
am Mittwoch, 4. Dezember 2013, 23:00

GOÄ sollte mehr Basisversorgung fördern

Diese einfache Statistik hat mehrere logische Folge-Aussagen:
- die KV-Abrechnung ist besser / gerechter als ihr Ruf
- wer sich der Basisversorgung entzieht, verdient besser
- wer nicht sinnvolle Leistungen (IGeL) erbringt, verdient besser
- wenn wir dieses System beibehalten, ist bei zunehmendem Ärztemangel die Versorgung extrem gefährdet
- wir müssen die Basisversorgung besser bezahlen als die unsinnige bzw. Luxusmedizin; d.h. die neue GOÄ muss die Basisversorgung stützen und die Technik deutlich schlechter vergüten (leider ist bisher das Gegenteil der Fall).
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
18. März 2019
Berlin – An der Berliner Charité sind 74 Prozent der Ärzte nur befristet angestellt. 2.077 der 2.812 Mediziner haben einen solchen Vertrag, darunter auch fast 80 Oberärzte, wie aus einer Antwort von
Großteil der Ärzte der Charité Berlin hat befristete Verträge
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
14. März 2019
Dortmund – Die Arbeitsintensität in Deutschland ist in den vergangenen Jahren nahezu gleichbleibend hoch gewesen. Aber immer mehr Beschäftigte empfinden die hohe Intensität als belastend. Das
Immer mehr Beschäftigte fühlen sich durch hohe Arbeitsintensität belastet
12. März 2019
Berlin – Der Druck im Beruf belastet die Ärzte in Deutschland stark. Das signalisiert eine Umfrage des Gesundheitsportals Medscape. Das Unternehmen befragte Ärzte in sechs Ländern. In Deutschland
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER