NewsÄrzteschaftOrthopäden und Unfallchirurgen begrüßen geplantes Recht auf Zweitmeinung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Orthopäden und Unfallchirurgen begrüßen geplantes Recht auf Zweitmeinung

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) begrüßt das im Koalitionsvertrag vorgesehene Recht von Patienten, vor einer Operation eine Zweitmeinung einzuholen. „Wir erachten das Recht auf Zweitmeinung als eine wertvolle Qualitätsinitiative. Sie stärkt das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt, wenn auf Patientenseite Unsicherheit bei einem Wahleingriff wie etwa einer Hüftendoprothese besteht“, sagte der Präsident der Fachgesellschaft Reinhard Hoffmann.

Die DGOU setzt sich seit längerem für ein regelhaftes Vier-Augen-Prinzip bei der Indikationsstellung für Wahloperationen ein. Hintergrund seien immer wieder geäußerte Vorwürfe, in Deutschland werde zu viel operiert.

Anzeige

Dem Koalitionsvertrag zufolge rückt die Möglichkeit näher, dass Ärzte Patienten über ihr Recht auf eine Zweitmeinung verbindlich aufklären müssen. Diese Aufklärung soll mindestens zehn Tage vor der Operation erfolgen. Die Kosten sollen laut Koalitionsvertrag die Krankenkassen übernehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER