Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Münchner Unikliniken kooperieren bei Lebertrans­plantationen

Mittwoch, 4. Dezember 2013

München – Nach dem Skandal um Lebertransplantationen werden die Münchner Uni-Kliniken Großhadern und rechts der Isar bei der Behandlung von Transplantationspatienten zusammenarbeiten. Das sei ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Transplantationsmedizin zurückzugewinnen, sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch. „Es ist ein Modell, das bundesweit in dieser Form einmalig ist, mit Mehrwert an verschiedenen Stellen.” Die Vereinbarung setze Standards, die für mehr Transparenz, Effizienz und Sicherheit bei Lebertransplantationen sorgten.

Die Kooperation stärke den Standort München bei der Patientenversorgung und in der Forschung, betonten die Ärztlichen Direktoren beider Kliniken, Karl-Walter Jauch und Reiner Gradinger. Beide erwarten von der Zusammenarbeit auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Transplantationsmedizin. 

Organspende in Deutschland: Wege aus einer angespannten Situation

Die Rate der postmortalen Organspenden ist seit Bekanntwerden schwerer Regelverstöße gesunken. In der Debatte um Wege aus der Krise werden nun Grundsatzfragen wieder intensiv thematisiert. Als das erste deutsche Transplantationsgesetz 1997 in Kraft trat, hatte die postmortale Organspende mit 12,5 Spendern pro Million Einwohnern einen Tiefstand erreicht.

Nach dem Organspende-Skandal war in Bayern auf Vorschlag einer Expertenkommission die Zahl der Lebertransplantationszentren von fünf auf drei reduziert worden. Vom 1. Januar 2014 an dürfen am Klinikum rechts der Isar keine Lebern mehr transplantiert werden. Die Patienten, die für eine Transplantation infrage kommen, können nun aber dort weiter behandelt werden. In einer gemeinsamen Konferenz beider Häuser wird das Vorgehen in jedem Einzelfall besprochen. Die Patienten vom Klinikum rechts der Isar werden in Großhadern operiert und nach rechts der Isar zurückverlegt, sobald ihr Zustand stabil ist. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.05.17
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Hamburger Staatsanwaltschaft sieben Patientenakten......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
06.03.17
Thomas Starzl, Erfinder der Lebertrans­plantation, stirbt mit 90
Pittsburgh – Der US-amerikanische Chirurg Thomas Earl Starzl, der 1967 die weltweit erste erfolgreiche Lebertransplantation durchgeführt hat, ist am Samstag in Pittsburgh im Alter von 90 Jahren......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige