Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Münchner Unikliniken kooperieren bei Lebertrans­plantationen

Mittwoch, 4. Dezember 2013

München – Nach dem Skandal um Lebertransplantationen werden die Münchner Uni-Kliniken Großhadern und rechts der Isar bei der Behandlung von Transplantationspatienten zusammenarbeiten. Das sei ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Transplantationsmedizin zurückzugewinnen, sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch. „Es ist ein Modell, das bundesweit in dieser Form einmalig ist, mit Mehrwert an verschiedenen Stellen.” Die Vereinbarung setze Standards, die für mehr Transparenz, Effizienz und Sicherheit bei Lebertransplantationen sorgten.

Die Kooperation stärke den Standort München bei der Patientenversorgung und in der Forschung, betonten die Ärztlichen Direktoren beider Kliniken, Karl-Walter Jauch und Reiner Gradinger. Beide erwarten von der Zusammenarbeit auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Transplantationsmedizin. 

Organspende in Deutschland: Wege aus einer angespannten Situation

Die Rate der postmortalen Organspenden ist seit Bekanntwerden schwerer Regelverstöße gesunken. In der Debatte um Wege aus der Krise werden nun Grundsatzfragen wieder intensiv thematisiert. Als das erste deutsche Transplantationsgesetz 1997 in Kraft trat, hatte die postmortale Organspende mit 12,5 Spendern pro Million Einwohnern einen Tiefstand erreicht.

Nach dem Organspende-Skandal war in Bayern auf Vorschlag einer Expertenkommission die Zahl der Lebertransplantationszentren von fünf auf drei reduziert worden. Vom 1. Januar 2014 an dürfen am Klinikum rechts der Isar keine Lebern mehr transplantiert werden. Die Patienten, die für eine Transplantation infrage kommen, können nun aber dort weiter behandelt werden. In einer gemeinsamen Konferenz beider Häuser wird das Vorgehen in jedem Einzelfall besprochen. Die Patienten vom Klinikum rechts der Isar werden in Großhadern operiert und nach rechts der Isar zurückverlegt, sobald ihr Zustand stabil ist. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
10. April 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Anforderungen an Transplantationsbeauftragte der Krankenhäuser verschärfen und zugleich besserer Arbeitsbedingungen für die Ärzte schaffen.
Rheinland-Pfalz schiebt Novelle für Transplantationsbeauftragte an
19. März 2018
Frankfurt am Main – Mehr zeitlichen Spielraum für ärztliche Transplantationsbeauftragte in Krankenhäusern fordern die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Die augenblicklichen Regelungen in dem
Landesärztekammer Hessen fordert Reformen bei Personalpolitik im Krankenhaus
12. März 2018
Mainz – Entgegen dem bundesweiten Trend sind an der Universitätsmedizin Mainz im vergangenen Jahr mehr Organe transplantiert worden als 2016. Bei den Lebertransplantationen lag die Anzahl 2015 noch
Mehr Transplantationen an Universitätsmedizin Mainz
8. März 2018
Paris – Ehefrauen stellen sich laut einer Untersuchung deutlich häufiger für eine Nierenspende an den Partner zur Verfügung als Ehemänner. 36 Prozent der Frauen spendeten ihrem erkrankten
Frauen häufiger zu Nierenspende an Partner bereit als Männer
29. Januar 2018
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplantationsbeauftragten konkreter zu regeln.
Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantationsbeauftragten
26. Januar 2018
Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige