NewsHochschulenNationaler Lernzielkatalog kommt erst 2015
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nationaler Lernzielkatalog kommt erst 2015

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Köln – Die Erstellung des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) verzögert sich. Er soll nun erst auf dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) im Juni 2015 verabschiedet werden. Derzeit gebe es im Abstimmungsprozess „intensive Diskussionen“, sagt Martin Fischer, Vorsitzender des Vorstandes der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA).

Bis Mitte November hatten Fachgesellschaften und Fakultäten die Möglichkeit, den Entwurf des NKLM auf einer Internetplattform zu kommentieren. Dabei habe es in vielen Punkten große Zustimmung gegeben, aber auch rund 5.000 Anregungen, berichtet Fischer. Diese müssten nun analysiert und ausgewertet werden.

Öffentliche Kritik kam unter anderem von der Deutschen Röntgengesellschaft. „Was dem NKLM fehlt, ist die Tiefe“, sagte deren Präsident Norbert Hosten. Das Abstimmungs­verfahren sei schwierig zu bedienen gewesen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin wies drauf hin, der NKLM habe eine Vielzahl von formal-strukturellen und inhaltlichen Defiziten.

Anzeige

Medizinstudium: Grundstein für den „guten Arzt“

Was muss eine Absolvent am Ende des Studiums können? Eine Arbeitsgruppe erstellt derzeit den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin. Mitte 2013 soll er vorliegen. Wenn ein frischgebackener Arzt seine Approbationsurkunde in der Hand hält, hat er einiges hinter sich.

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland sprach sich unterdessen für eine Verabschiedung 2014 aus. Die Umsetzung der Lernzielkataloge in anderen Ländern habe gezeigt, dass ohnehin eine kontinuierliche Anpassung erfolgen müsse.

Die Anregung zum NKLM kam 2009 von der Kultusministerkonferenz. GMA und MFT bildeten eine Lenkungsgruppe, in der unter anderem Vertreter der Bundes­ärzte­kammer und der Arbeitsgemeinschaft der Medizinischen Wissenschaftlichen Fachgesellschaften sitzen.

Der NKLM soll die Vorgaben aus der Approbationsordnung und den Gegenstands­katalogen nicht ersetzen, sondern ergänzen. Er definiert Kompetenzen, die am Ende des Studiums vorliegen sollten. Es geht um Wissen, Fertigkeiten sowie übergeordnete Lernziele. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
8. Juli 2020
Hamburg – Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück. Das berichtet die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. „Auf großen internationalen Konferenzen nimmt die Sichtbarkeit der
Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück
30. Juni 2020
Dortmund – Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat für das Sommersemester 2020 eine positive Bilanz zum abgeschlossenen Vergabe- und Koordinierungsverfahren gezogen. Erstmals konnten dabei die
Medizinstudium: Reformiertes Zulassungsverfahren kommt überwiegend gut an
23. Juni 2020
Berlin – Obwohl das digitale Studium während der COVID-19-Pandemie nach Angaben von Studierenden besser läuft als gedacht, steigt gleichzeitig die mentale Belastung. Trotz umfangreicher Nutzung von
Studierende bewerten digitale Lehre als positiv, aber auch mental belastend
22. Juni 2020
Erfurt – Nach Ansicht der Thüringer SPD-Fraktion sollte die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen um zehn Prozent angehoben werden. Ein entsprechender Antrag soll dem Vernehmen nach morgen mit
SPD in Thüringen will junge Mediziner mit Landarztquote aufs Land locken
18. Juni 2020
Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre
Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
17. Juni 2020
Jena – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie stellen die Lehre in den Universitätskliniken vor große Herausforderungen. Auch die Lehrverantwortlichen am Universitätsklinikum Jena standen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER