NewsPolitik„Eine Zurückhaltung gegenüber Brustimplantaten gibt es nicht“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Eine Zurückhaltung gegenüber Brustimplantaten gibt es nicht“

Freitag, 6. Dezember 2013

Köln – Knapp zwei Jahre nach dem Skandal um die Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) sind noch viele Fragen offen. In Deutschland waren mehr als 5.000 Frauen betroffen. Es gibt allerdings nach Einschätzung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Dunkelziffer von 10 bis 20 Prozent. Exakte Zahlen können nicht ermittelt werden, da es in Deutschland bisher kein Register gibt, in dem Implantate erfasst werden.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag nun vereinbart, ein solches verpflichtendes Register für Implantate einzurichten. Ein Vorhaben, das Jutta Liebau, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), ausdrücklich begrüßt.

Aus Ihrer klinischen Arbeit weiß sie: Die Patientinnen fragen seit dem PIP-Skandal häufiger nach der Qualität. Die Nachfrage nach Implantaten sei aber nicht gesunken, weil es Angst vor minderwertiger Ware gebe. Die PIP-Implantate enthielten Industriesilikon.

Liebau glaubt, dass noch viele Frauen PIP-Implantate tragen, weil sie nicht wissen, von welchem Hersteller ihre Brustprothesen sind. Tatsächlich wurden bisher erst 1.500 Explantationen ans BfArM gemeldet. Das könnte allerdings auch der Tatsache geschuldet sein, dass nicht alle Ärzte die Eingriffe melden.

5 Fragen an Prof. Dr. med. Jutta Liebau, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)

DÄ: Was hat der PIP-Skandal verändert?
Liebau: Wir bemerken, dass seit diesem Skandal die Patientinnen gehäuft nach Beschaffenheit und Sicherheit von Implantaten fragen. Das Thema Qualität der Produkte spielt im Aufklärungsgespräch eine viel größere Rolle als vorher. Eine grundsätzliche Zurückhaltung gegenüber Brustimplantaten gibt es  aber nicht. Die Anfragen und die Zahl der Eingriffe haben sich aus meiner Erfahrung nicht verringert. Was  sicherlich gewachsen ist, ist das Bewusstsein unter Ärzten, dass man Komplikationen bei Implantaten ans BfArM melden sollte.

DÄ: Aber was sagen Sie den Patientinnen zur Qualität? Die Ärzte müssen sich bei Medizinprodukten auf das CE-Zeichen verlassen. Das hatten die PIP-Implantate auch.
Liebau: Das ist genau das Problem. Die Zulassungs- und Prüfbedingungen von Medizinprodukten sind aus meiner Sicht diskussionsbedürftig. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass ein solches Zertifikat in dem Sinne kein Qualitätssiegel ist, für das es eine übergeordnete Kontrollinstanz gibt, sondern dass es verschiedenen Institutionen gibt, die das CE-Zeichen an Industrieprodukte vergeben. Bei den neuen Regelungen der Europäischen Union zu Medizinprodukten kann ich da ehrlich gesagt keine großen Fortschritte erkennen.      

DÄ: Im Koalitionsvertrag steht, dass Union und SPD ein Implantateregister einführen wollen. Was halten sie davon?
Liebau: Das ist absolut zu begrüßen. Für die Qualitätssicherung und mögliche Rückrufaktionen wäre das sehr hilfreich. Eine Langzeitbeobachtung wäre möglich. Das Register ist ein Projekt, das wir seit vielen Jahren auf der Agenda haben, genau wie andere Fachgesellschaften. Es gibt ja bereits ein freiwilliges Register der AWOgyn. Was im Koalitionsvertrag steht, ist zunächst einmal eine Absichtserklärung. Die Frage wird dann sicherlich sein, wie ein solches Register installiert wird, wer es mit Daten füllt und wie das alles finanziert wird. Das muss man sehen. Aber ich denke, die Fachgesellschaften – so auch die DGPRÄC – sind sicherlich bereit, sich dort einzubringen.

DÄ: Die Krankenkassen haben die Patientinnen an den Behandlungskosten beteiligt, wenn die PIP-Implantaten aus rein ästhetischen Gründen eingesetzt wurden. Finden Sie das richtig?
Liebau: Grundsätzlich ist die Rechtslage mit den Folgekosten so gegeben und wird auch umgesetzt. Man muss natürlich aber im Fall PIP auch sehen, dass die Patientinnen da einem kriminellen Akt zum Opfer gefallen sind. Wir haben es in vielen Fällen erlebt, dass die Krankenkassen sich kulant verhalten haben und die Kosten nahezu vollständig übernommen haben. 

DÄ: Also mussten Patientinnen nicht auf die Explantation verzichten, weil sie diese nicht bezahlen konnten?
Liebau: Ein solcher Fall ist mir nicht bekannt. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es noch viele Patientinnen gibt, die weiterhin PIP-Implantate tragen – allerdings nicht aus finanziellen Gründen, sondern aus Unkenntnis. Es gibt Frauen, die nicht wissen, welche Implantate sie tragen. Sie sind möglicherweise völlig beschwerdefrei und gehen auch nicht regelmäßig zur Nachsorge. Bei den PIP-Implantaten müssen wir von einer Dunkelziffer ausgehen. Die Patientinnen leben mit einem erhöhten Rupturrisiko. Ein erhöhtes Krebsrisiko besteht aber nach heutigen Erkenntnissen nicht.   © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #712046
Laura.Pfefferkorn
am Montag, 4. April 2016, 22:57

Risiken?

Mich würde interessieren: selbst wenn hochwertige Implantate verwendet werden, ist es nun erwiesen, dass Silikonimplantate generell keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen auslösen oder nicht? Das ist ja nach wie vor ein zwiespältiges Thema, wie z.B. hier beschrieben:

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/schoenheitschirurgie-keime-auf-dem-brustimplantat-1.2739235
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Karlsruhe – Der Streit um Schadenersatz im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industriesilikon stellt den Bundesgerichtshof (BGH) vor schwierige Fragen. Im Revisionsprozess zwischen der AOK
Bundesgerichtshof spricht beim Schadenersatz nach Silikonskandal von schwieriger Entscheidung
27. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Kompetenzen der Bundesebene für die Überwachung von Medizinprodukten erweitern. Das geht aus dem Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des
Bundesbehörden sollen mehr Kompetenzen bei Überwachung von Medizinprodukten erhalten
23. August 2019
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine praxistaugliche und am Patienten orientierte Neuregelung der Verbandmitteldefinition durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA)
Kritik an unklarer Situation bei Erstattung von Verbandmitteln
22. August 2019
Schwerin – Das Schweizer Medizintechnikunternehmen Ypsomed hat in seinem neuen Schweriner Werk die Produktion aufgenommen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Burgdorf bei Bern ist nach eigenen
Ypsomed startet Produktion in Schwerin
12. August 2019
Berlin – Der Berufsverband der Radiologen (BDR) wehrt sich vehement gegen die Berichterstattung über Kontrastmittelpauschalen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR. Er wies die Berichte als
Radiologen: Kontrastmittelpauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt
9. August 2019
Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Krankenkassen an Kassenärztliche
Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmitteldebatte ein
9. August 2019
Jena – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung ein wenig optimistischer als zuletzt. Der Konzern hält nun einen Jahresumsatz leicht oberhalb der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER