NewsMedizinPostthrombotisches Syndrom: Kompressionstrümpfe in Studie ineffektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Postthrombotisches Syndrom: Kompressionstrümpfe in Studie ineffektiv

Freitag, 6. Dezember 2013

Montreal – Die Kompressionstherapie mit Stützstrümpfen, Basisbehandlung jeder chronisch-venösen Stauung, hat einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit tiefen Venenthrombosen die Entwicklung eines postthrombotischen Syndroms überraschenderweise nicht verhindert. Die Autoren stellen im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)61902-9) den Sinn der Therapie infrage.

Bei 25 bis 50 Prozent aller Patienten kommt es in den Monaten nach einer tiefen Venenthrombose zur Entwicklung eines postthrombotischen Syndroms. Es ist gekenn­zeichnet durch Schmerzen und einer dauerhaften Schwellung des betroffenen Beines, die am Abend zu- und im Liegen abnimmt. Die Kompressionstherapie ist eine plausible Therapie, da sie Ödeme reduziert und eine venöse Stauung verhindert.

Um so enttäuschender fallen die Ergebnisse der Studie aus, die Susan Kahn vom Jewish General Hospital in Montreal und Mitarbeiter durchgeführt haben. In der ersten "placebo"-kontrollierten Studie zur Fragestellung waren an 24 Zentren in Kanada und den USA 410 Patienten mit Kompressionsstrümpfen versorgt worden, die aber nur bei der Hälfte der Studienteilnehmer den für die Kompressionstherapie erforderlich Druck von 30 bis 40 mm Hg aufbrachten. Bei den anderen waren es nur 5 mm Hg, was allgemein nicht als ausreichend angesehen wird, um ein postthrombotisches Syndrom zu verhindern.

Anzeige

Am Ende trat die Störung jedoch in beiden Studiengruppen gleich häufig auf. Nach den Ginsberg-Kriterien (Beinschwellung von mehr als 1 Monat Dauer) hatten nach zwei Jahren 14,2 Prozent der Träger echter Kompressionsstrümpfe ein postthrombotisches Syndrom, während es in der „Placebo“-Gruppe nur 12,7 Prozent waren (Unterschied nicht signifikant). Auch auf der weniger strikten Villalta-Skala, die fünf Symptome (wie Schmerz) und sechs Krankheitszeichen (wie Ödeme) bewertet, gab es keine Unter­schiede. Hier erfüllten nach zwei Jahren in beiden Gruppen etwa die Hälfte der Patienten das Kriterium eines postthrombotischen Syndroms.

Die Studie stellte die Ergebnisse von zwei früheren randomisierten Studien infrage, in denen die Kompressionsstrümpfe durchaus eine Wirkung erzielt hatten. Diese beiden Studien waren jedoch nicht „placebo“-kontrolliert. Kahn hält deshalb die Verordnung von Kompressionsstrümpfen, die mehr als 100 US-Dollar das Paar kosten und von den meisten Patienten nicht geliebt und oft nicht getragen werden, infrage.

Diesem Fazit mag sich die Editorialistin Arina J ten Cate-Hoek von der Universität Maastricht nicht anschließen. Sie vertritt die Ansicht, dass die Kompressionsstrümpfe, wenn sie konsequent getragen werden, sehr wohl eine präventive Wirkung entfalten können. Die kanadische Studie dürfte jedoch in den nächsten Monaten für lebhafte Diskussionen unter den Experten sorgen, meint ten Cate-Hoek, die derzeit mit der Ideal Deep Venous Thrombosis (DVT) Study (IDEAL) eine vergleichbare Studie in den Niederlanden und Italien durchführt. Ergebnisse sollen im Juli 2016 vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
Thromboseprophylaxe: Kompressionsstrümpfe verbessern Schutzwirkung von niedermolekularen Heparinen kaum
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
30. Juli 2019
Perth – Die routinemäßige Implantation eines Vena-Cava-Filters bei schwerstverletzten Erwachsenen, bei denen zunächst keine medikamentöse Thromboseprophylaxe möglich war, hat in einer randomisierten
Traumatologie: Kann ein Vena-Cava-Filter Lungenembolien verhindern?
19. März 2019
Boston – Die Antithrombozytenwirkung von Ticagrelor, das zusammen mit Acetylsalicylsäure zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom eingesetzt
Antidot für Ticagrelor wirkt schnell
11. Januar 2019
Ghent/Belgien – Der Nanobody Caplacizumab kann bei Patienten mit erworbener thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (TTP), einer seltenen hämatologischen Autoimmunerkrankung, die Normalisierung der
TTP: Caplacizumab schützt vor lebensbedrohlichen thromboembolischen Ereignissen
10. Januar 2019
Nottingham – Venöse Thromboembolien sind eine seltene, aber gefürchtete Nebenwirkung der Hormonersatztherapie, die heute im Wesentlichen auf die symptomatische Behandlung von klimakterischen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER