NewsMedizinProbiotika lindern „Autismus“ im Tiermodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Probiotika lindern „Autismus“ im Tiermodell

Freitag, 6. Dezember 2013

Pasadena/Kalifornien. Die Behandlung mit einem probiotischen Bakterium hat in einem Mäuse-Modell des Autismus den Barrieredefekt in der Darmschleimhaut behoben, den Forscher in Cell (2013; doi: 10.1016/j.cell.2013.11.024) mit dem „autistischen“ Verhalten der Tiere in Verbindung bringen.

Schwere Virusinfektionen in der Schwangerschaft werden derzeit als Risikofaktoren für Autismus-Spektrum-Störungen diskutiert, wobei eine Aktivierung des Immunsystems der Mutter (maternal immune activation, MIA) für die intrauterinen Schäden verantwortlich sein soll. Das Team um Paul Patterson vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena hat hierzu ein Mäusemodell entwickelt.

Ob die Mäuse wirklich autistisch sind, lässt sich wie bei allen psychiatrischen Erkran­kungen schwer beurteilen. Sie zeigen jedoch ein auffälliges Verhalten. Dazu gehört, dass sie andere Tiere meiden, kaum quiekende Laute (im Ultraschallbereich) von sich geben und zu repetitivem Verhalten neigen, etwa einer zwanghaften Fellpflege oder das Vergraben von Murmeln.

Anzeige

Ein weiteres Kennzeichen der MIA-Mäuse ist eine intestinale Barrierestörung mit dem Übertritt bakterieller Toxine ins Blut. Über ungewöhnliche Darmsymptome sollen auch viele Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen klagen (wobei die Angaben aber deutlich zwischen 0 und 80 Prozent schwanken).

Dies brachte Elaine Hsiao aus Pattersons Labor am Caltech auf die Idee, bei den MIA-Mäusen eine Therapie zu erproben, die bei einer weiteren intestinalen Barriere­störung, dem Morbus Crohn, als Therapie in der Diskussion ist. Bacteroides fragilis, Bestandteil der normalen Darmflora, kann – wiederum in einem Mäusemodell – die erhöhte Permeabilität für Darmbakterien, zu der es beim Morbus Crohn kommt, normalisieren. Die Experimente von Mazmanian zeigen, dass dies auch bei den MIA-Mäusen möglich ist.

Die orale Behandlung mit B. fragilis über eine Woche behob den Barrieredefekt: Die Konzentration von 4-Ethylphenylsulfat, einem Produkt von Darmbakterien, die bei MIA-Mäusen um den Faktor 46 im Blut erhöht ist, normalisierte sich durch die probiotische Behandlung. Darüber hinaus beobachteten die Forscher auch eine Veränderung im Verhalten der Mäuse. Die Tiere gaben ihr zwanghaftes Vergraben von Murmeln auf und sie begannen quiekende Laute von sich zu geben. In einem anderen Punkt, dem sozialen Verhalten, konnte Hsiao jedoch keine Veränderungen erkennen.

Überhaupt bleibt ein Mäusemodell ein Mäusemodell, und inwieweit es die Situation beim Menschen wiedergibt, lässt sich nur schwer beurteilen. Die tierexperimentellen Befunde entwerfen ein völlig neues Konzept von der Erkrankung. Danach würde die Erkrankung intrauterin mit einer Schädigung der Darmschleimhaut beginnen. Nach der Geburt (und der bakteriellen Besiedlung des Darms) würden dann bakterielle Toxine ins Blut übertreten und das Gehirn schädigen.

Ob die Pathogenese bei Autismus-Spektrum-Störungen dieselbe ist, müsste allerdings erst noch gezeigt werden. Ebenso so unklar ist, ob die Therapie auch beim Menschen greifen würde. Klinische Studien dürften dadurch erschwert werden, dass die Erkrankung derzeit erst relativ spät im Alter von 3 bis 5 Jahren diagnostiziert wird, wenn die Schädigungen möglicherweise bereits irreversibel sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Donnerstag, 6. November 2014, 12:13

Probiotika sind eine preiswerte und nahezu risikofreie Alternative der Autismustherapie

Es gibt genügend plausible Hinweise in aktuellen wissenschaftlichen Papern zur Autismusforschung, die eine Nützlichkeit von unterschiedlichen Probiotika zur Therapie von Autisten belegen. Eltern autistischer Kinder können dabei auch wenig falsch machen, sofern sie geeignete Präparate mit ausreichend hoher probiotischer Keimzahl verwenden. Sollte sich in Ausnahmefällen kein therapeutischer Nutzen ergeben, können die Präparate jederzeit problemlos wieder abgesetzt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
6. November 2018
Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine
Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus
10. September 2018
Sacramento/Kalifornien – Sind autistische Störungen zumindest teilweise eine Stoffwechselstörung des Gehirns? US-Forscher beschreiben in Biological Psychiatry (2018; doi:
Metabolom-Studie findet Bluttest für autistische Störungen
17. August 2018
New York – Obwohl der Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan, bekannter als DDT, in den 1970er-Jahren stark eingeschränkt und später ganz verboten wurde, sind Schwangere auch heute noch mit
Autismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT
16. August 2018
Basel/Genf – Ein Hauptmerkmal von Autismus-Spektrum-Störungen ist die beeinträchtigte soziale Kommunikationsfähigkeit. Diese lässt sich vermutlich auf eine Fehlfunktion der Synapsen von Nervenzellen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER