NewsMedizinProbiotika lindern „Autismus“ im Tiermodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Probiotika lindern „Autismus“ im Tiermodell

Freitag, 6. Dezember 2013

Pasadena/Kalifornien. Die Behandlung mit einem probiotischen Bakterium hat in einem Mäuse-Modell des Autismus den Barrieredefekt in der Darmschleimhaut behoben, den Forscher in Cell (2013; doi: 10.1016/j.cell.2013.11.024) mit dem „autistischen“ Verhalten der Tiere in Verbindung bringen.

Schwere Virusinfektionen in der Schwangerschaft werden derzeit als Risikofaktoren für Autismus-Spektrum-Störungen diskutiert, wobei eine Aktivierung des Immunsystems der Mutter (maternal immune activation, MIA) für die intrauterinen Schäden verantwortlich sein soll. Das Team um Paul Patterson vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena hat hierzu ein Mäusemodell entwickelt.

Ob die Mäuse wirklich autistisch sind, lässt sich wie bei allen psychiatrischen Erkran­kungen schwer beurteilen. Sie zeigen jedoch ein auffälliges Verhalten. Dazu gehört, dass sie andere Tiere meiden, kaum quiekende Laute (im Ultraschallbereich) von sich geben und zu repetitivem Verhalten neigen, etwa einer zwanghaften Fellpflege oder das Vergraben von Murmeln.

Anzeige

Ein weiteres Kennzeichen der MIA-Mäuse ist eine intestinale Barrierestörung mit dem Übertritt bakterieller Toxine ins Blut. Über ungewöhnliche Darmsymptome sollen auch viele Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen klagen (wobei die Angaben aber deutlich zwischen 0 und 80 Prozent schwanken).

Dies brachte Elaine Hsiao aus Pattersons Labor am Caltech auf die Idee, bei den MIA-Mäusen eine Therapie zu erproben, die bei einer weiteren intestinalen Barriere­störung, dem Morbus Crohn, als Therapie in der Diskussion ist. Bacteroides fragilis, Bestandteil der normalen Darmflora, kann – wiederum in einem Mäusemodell – die erhöhte Permeabilität für Darmbakterien, zu der es beim Morbus Crohn kommt, normalisieren. Die Experimente von Mazmanian zeigen, dass dies auch bei den MIA-Mäusen möglich ist.

Die orale Behandlung mit B. fragilis über eine Woche behob den Barrieredefekt: Die Konzentration von 4-Ethylphenylsulfat, einem Produkt von Darmbakterien, die bei MIA-Mäusen um den Faktor 46 im Blut erhöht ist, normalisierte sich durch die probiotische Behandlung. Darüber hinaus beobachteten die Forscher auch eine Veränderung im Verhalten der Mäuse. Die Tiere gaben ihr zwanghaftes Vergraben von Murmeln auf und sie begannen quiekende Laute von sich zu geben. In einem anderen Punkt, dem sozialen Verhalten, konnte Hsiao jedoch keine Veränderungen erkennen.

Überhaupt bleibt ein Mäusemodell ein Mäusemodell, und inwieweit es die Situation beim Menschen wiedergibt, lässt sich nur schwer beurteilen. Die tierexperimentellen Befunde entwerfen ein völlig neues Konzept von der Erkrankung. Danach würde die Erkrankung intrauterin mit einer Schädigung der Darmschleimhaut beginnen. Nach der Geburt (und der bakteriellen Besiedlung des Darms) würden dann bakterielle Toxine ins Blut übertreten und das Gehirn schädigen.

Ob die Pathogenese bei Autismus-Spektrum-Störungen dieselbe ist, müsste allerdings erst noch gezeigt werden. Ebenso so unklar ist, ob die Therapie auch beim Menschen greifen würde. Klinische Studien dürften dadurch erschwert werden, dass die Erkrankung derzeit erst relativ spät im Alter von 3 bis 5 Jahren diagnostiziert wird, wenn die Schädigungen möglicherweise bereits irreversibel sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Donnerstag, 6. November 2014, 12:13

Probiotika sind eine preiswerte und nahezu risikofreie Alternative der Autismustherapie

Es gibt genügend plausible Hinweise in aktuellen wissenschaftlichen Papern zur Autismusforschung, die eine Nützlichkeit von unterschiedlichen Probiotika zur Therapie von Autisten belegen. Eltern autistischer Kinder können dabei auch wenig falsch machen, sofern sie geeignete Präparate mit ausreichend hoher probiotischer Keimzahl verwenden. Sollte sich in Ausnahmefällen kein therapeutischer Nutzen ergeben, können die Präparate jederzeit problemlos wieder abgesetzt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
16. Dezember 2019
Celle – Das Bremer Sozialamt muss nach einem Urteil (Az.: L 8 SO 240/18) des Landessozialgerichts die Kosten für die Autismustherapie eines Grundschulkindes tragen. Die Autismustherapie fördere die
Sozialamt muss Autismustherapie für Grundschulkind bezahlen
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
31. Oktober 2019
Wellington – Neuseelands größte Supermarktkette Countdown hat eine spezielle ruhige Einkaufsstunde für Autisten und andere besonders sensible Kunden eingeführt. Eine Testphase in einigen Märkten sei
Supermärkte in Neuseeland führen ruhige Einkaufsstunde für Autisten ein
24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER