NewsMedizinEMA: Keine Einschränkungen für Octocog alfa bei Hämophilie A
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Keine Einschränkungen für Octocog alfa bei Hämophilie A

Freitag, 6. Dezember 2013

London – Obwohl eine Studie kürzlich zu dem Ergebnis kam, dass die Therapie mit Octocog alfa, ein rekombinanter Faktor VIII der 2. Generation, häufiger zur Bildung von inhibitorischen Antikörpern führt als die Therapie mit Mitteln der 3. Generation, hat das Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sich gegen Einschränkungen der Indikation ausgesprochen.

Octocog alfa wurde im August 2000 zur Behandlung der Hämophilie A zugelassen. Es ist als Kogenate Bayer und als Helixate NexGen im Handel. Octocog alfa ist eine gen­technische Variante des Gerinnungsfaktors VIII, dessen Mangel Ursache der Hämophilie A ist. Octocog alfa ist ein Präparat der 2. Generation. Daneben gibt es noch Mittel der 1. Generation und der 3. Generation sowie Präparate, für die der Gerinnungsfaktor aus dem Plasma von Blutspenden gewonnen wird.

Anzeige

Alle Präparate galten als gleichwertig, bis im Januar die RODIN-Studie (NEJM 2013; 368: 231-239) überraschend zu dem Ergebnis kam, dass die Behandlung mit Octocog alfa bei einer prophylaktischen Therapie häufiger als Präparate der 3. Generation zur Bildung von inhibitorischen Antikörpern führt (adjustierte Hazard Ratio 1.60; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,08-2,37). Inhibitorische Antikörper heben die Wirkung des Faktors VIII auf und können die Therapie erheblich erschweren.

Warum Octocog alfa in der Studie häufiger zur Bildung von Antikörpern führte als Mittel der 3. Generation, ist nicht klar. Die Autoren der Studie vermochten trotz des signifi­kanten Ergebnissen einen Zufallsbefund nicht völlig ausschließen. Dieser Ansicht schloss sich jetzt auch das PRAC an.

Unter der Berücksichtigung weiterer Daten vom European haemophilia safety and surveillance system (EUHASS) gelangte es zu der Überzeugung, dass die Therapie mit Kogenate Bayer und Helixate nicht mit einer vermehrten Rate von inhibitorischen Antikörpern assoziiert ist. Die Ergebnisse der RODIN-Studie sollen allerdings in die Fachinformationen aufgenommen werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Januar 2020
London – Eine einzelne Infusion mit einem Adenovirus, das eine korrekte Version des F8-Gens in Leberzellen ablegt, hat 13 Patienten mit Hämophilie A über mittlerweile 3 Jahre vor schweren Blutungen
Gentherapie der Hämophilie A zeigt Langzeitwirkung
13. Dezember 2019
München – Neben neuartigen therapeutischen Antikörpern könnte zukünftig auch eine Gentherapie vor lebensgefährlichen Blutungen bei Hämophilie A oder B schützen. Die Deutsche Gesellschaft für
Fachgesellschaft rechnet mit baldiger Einführung der Gentherapie bei Hämophilie
1. August 2019
Langen – Das Deutsche Hämophilieregister (dhr) ist in einer vollständig überarbeiten Version online. Das berichtet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das auch eine Geschäftsstelle für das Register
Neues Hämophilieregister online
20. Dezember 2018
Berlin – Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf die jüngsten Arzneimittelskandale reagieren. Die Reform setzt unter
Hämophiliepatienten sorgen sich um Arzneimittelversorgung
30. Januar 2018
London – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der eine Blutgerinnung ohne Faktor VIII ermöglicht, kann künftig auch in Europa zur Behandlung derjenigen Patienten mit Hämophilie A eingesetzt
Hämophilie A: EMA gibt grünes Licht für Emicizumab
8. Dezember 2017
Bonn – Forscher versuchen bereits seit 3 Jahrzehnten, Gentherapien zu entwickeln, um die lebenslange Hämophilietherapie durch eine einzige Behandlung zu ersetzen. Nun könnte sich erstmals eine
Hämophilie: Gentherapie erstmals wirksam
11. Juli 2017
Bonn – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der durch Bindung der Gerinnungsfaktoren IX und X die Funktion des fehlenden Gerinnungsfaktors VIII ersetzt, hat in einer randomisierten Phase-3-Studie
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER