NewsMedizinAlzheimer-Therapie: Johannis­krautextrakte im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer-Therapie: Johannis­krautextrakte im Fokus

Montag, 9. Dezember 2013

Magdeburg – Extrakte des Johanniskrauts könnten künftig eine therapeutische Option bei der Alzheimer-Erkrankung werden. Einen entsprechenden experimentellen Ansatz haben Wissenschaftler um Jens Pahnke von der Klinik für Neurologie der Universität Magdeburg und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in der Zeitschrift Current Alzheimer Research beschrieben (DOI: 10.2174/15672050113106660171).

Die Forscher untersuchten verschiedene Pflanzenauszüge auf ihre vorbeugende und therapeutische Wirkung im Mausmodell. Fündig wurden sie in speziellen 80prozentigen, ethanolischen Extrakten des Johanniskrautes (Hypericum perforatum). Diese Extrakte scheinen die löslichen und die unlöslichen Aggregate des giftigen Alzheimerproteins beta-Amyloid im Mausmodell um bis zur Hälfte zu vermindern. Diese Reduktion führte zu einer Verbesserung der Gedächtnis- und Orientierungsfunktionen.

Die Forscher konnten für die Effekte zwei Mechanismen identifizieren: Die Aktivierung eines Transportproteins namens ABCC1 und eine Aktivierung der Fresszellen des Gehirnes. So wurde nicht nur die Anzahl von Alzheimer-Plaques verringert, sondern auch deren toxische Abbauprodukte effektiv beseitigt. Letztere wurden in den vergan­genen Jahren zunehmend mit den Hirnleistungsstörungen bei Alzheimer in Zusammen­hang gebracht.

Anzeige

Demenzerkrankungen stellen zunehmend eine große Herausforderung für die Gesundheits- und Pflegesysteme der westlichen Welt dar. Im Jahre 2050 werden nach Hochrechnungen zwischen 106 und 360 Millionen Patienten weltweit zu betreuen sein. Unter den Demenzerkrankungen betrifft Alzheimer mehr als zwei Drittel aller Erkrankten.

Johanniskraut-Präparate werden bisher eingesetzt, um depressive Verstimmungen zu modulieren und zu therapieren. Diese kommen häufig bei älteren Personen und hier insbesondere gehäuft bei Demenzpatienten vor. „Somit ist eine kombinierte antidementive und antidepressive Behandlung von großem Interesse für diese Bevölkerungsgruppe“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
28. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat die geplante Hinrichtung eines demenzkranken Häftlings aufgeschoben. Die Richter ordneten in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung eine
Oberstes US-Gericht schiebt Hinrichtung von demenzkrankem Häftling auf
14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
LNS
NEWSLETTER