NewsMedizinAlzheimer-Therapie: Johannis­krautextrakte im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer-Therapie: Johannis­krautextrakte im Fokus

Montag, 9. Dezember 2013

Magdeburg – Extrakte des Johanniskrauts könnten künftig eine therapeutische Option bei der Alzheimer-Erkrankung werden. Einen entsprechenden experimentellen Ansatz haben Wissenschaftler um Jens Pahnke von der Klinik für Neurologie der Universität Magdeburg und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in der Zeitschrift Current Alzheimer Research beschrieben (DOI: 10.2174/15672050113106660171).

Die Forscher untersuchten verschiedene Pflanzenauszüge auf ihre vorbeugende und therapeutische Wirkung im Mausmodell. Fündig wurden sie in speziellen 80prozentigen, ethanolischen Extrakten des Johanniskrautes (Hypericum perforatum). Diese Extrakte scheinen die löslichen und die unlöslichen Aggregate des giftigen Alzheimerproteins beta-Amyloid im Mausmodell um bis zur Hälfte zu vermindern. Diese Reduktion führte zu einer Verbesserung der Gedächtnis- und Orientierungsfunktionen.

Die Forscher konnten für die Effekte zwei Mechanismen identifizieren: Die Aktivierung eines Transportproteins namens ABCC1 und eine Aktivierung der Fresszellen des Gehirnes. So wurde nicht nur die Anzahl von Alzheimer-Plaques verringert, sondern auch deren toxische Abbauprodukte effektiv beseitigt. Letztere wurden in den vergan­genen Jahren zunehmend mit den Hirnleistungsstörungen bei Alzheimer in Zusammen­hang gebracht.

Anzeige

Demenzerkrankungen stellen zunehmend eine große Herausforderung für die Gesundheits- und Pflegesysteme der westlichen Welt dar. Im Jahre 2050 werden nach Hochrechnungen zwischen 106 und 360 Millionen Patienten weltweit zu betreuen sein. Unter den Demenzerkrankungen betrifft Alzheimer mehr als zwei Drittel aller Erkrankten.

Johanniskraut-Präparate werden bisher eingesetzt, um depressive Verstimmungen zu modulieren und zu therapieren. Diese kommen häufig bei älteren Personen und hier insbesondere gehäuft bei Demenzpatienten vor. „Somit ist eine kombinierte antidementive und antidepressive Behandlung von großem Interesse für diese Bevölkerungsgruppe“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Chicago – Senioren, die körperlich aktiv und geistig rege waren, sich gesund ernährten und auf Tabak und übermäßigen Alkoholgenuss verzichteten, hatten in 2 prospektiven Beobachtungsstudien in
Lebensstil könnte Alzheimer-Risiko beeinflussen
1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER