Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Häufige Überdiagnose durch CT-Screening

Dienstag, 10. Dezember 2013

dpa

Durham – Bis zu 18 Prozent aller Lungenkarzinome, die in einer US-Screeningstudie mittels Computertomographie entdeckt wurden, hätten Gesundheit und Leben nicht gefährdet, wenn auf eine Früherkennung verzichtet worden wäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine (2013; doi: 10.1001/jamainternmed.2013.12738) zur möglichen „Überdiagnose“ von Lungenkrebs durch die Computertomographie.

Seit der US-National Lung Cancer Screening Trial zu dem Ergebnis kam, dass eine niedrig-dosierte Computertomographie (gegenüber einer Röntgenreihenuntersuchung) das Risiko von starken Rauchern, an einem Lungenkrebs zu sterben, um 20 Prozent senkt (NEJM 2011; 365: 395-409), wird über die Einführung der Früherkennung diskutiert. Ein wichtiger Aspekt ist die Gefahr der Überdiagnose.

Gemeint ist die Entdeckung von Tumoren, die sich nur langsam oder gar nicht vergrößern oder sogar spontan wieder verschwinden und damit das Leben der Betroffenen niemals gefährden würden. Die Entdeckung dieser Tumoren würde die Patienten nicht nur psychisch belasten. Sie hätten auch körperliche Nachteile durch die Lungenkrebsoperation, die den Gesundheitszustand belasten und – in seltenen Fällen von tödlichen Operationskomplikationen – sein Leben gefährden können.

Schon in der Originalpublikation wurde auf die Möglichkeit einer Überdiagnose hingewiesen. Der Krebsforscher Edward Patz von der Duke University School of Medicine in Durham/North Carolina wagt jetzt aufgrund einer neuen Analyse eine Schätzung. Ihr liegen die Daten zu den Lungenkrebsdiagnosen während der drei jährlichen Screening-Runden und einer anschließenden etwa 5-jährigen Nachbeobachtungszeit zugrunde.

Während dieses Zeitraums waren im Computertomographie-Arm 1.089 Lungenkrebs­erkrankungen diagnostiziert worden (davon 649 im Screening entdeckt) gegenüber 969 in der Kontrollgruppe. Das ergibt eine Differenz von 120 potenziell überdiagnostizierten Tumoren (minus einer nicht bekannten Zahl von frühzeitig entdeckten Tumoren, die erst nach dem Ende der Beobachtungszeit gefährlich werden, sogenannter Lead-Time Bias).

Der Anteil dieser Überdiagnosen an den im Screening entdeckten Tumoren beträgt 18,4 Prozent (120 dividiert durch 649). Beim nicht-kleinzelligen Lungenkrebs, der mit Abstand häufigsten Diagnose beträgt der Anteil der Überdiagnosen 22 Prozent und beim bronchio­loalveolären Karzinom, einer seltenen Variante des Adenokarzinoms, die für ihr langsames Wachstum bekannt ist, waren es sogar 78,9 Prozent.

Eine weitere Berechnung betrifft die Anzahl der Todesfälle. Die Originalpublikation war zu dem Ergebnis gekommen, dass 320 Personen mit hohem Risiko (starke Raucher mit 30 Packungsjahren oder mehr) regelmäßig gescreent werden müssten, um einen Todesfall am Lungenkrebs zu verhindern. Konkret war es im CT-Screening-Arm zu 443 Lungen­krebs­todesfällen gekommen gegenüber 356 in der Kontrollgruppe. Das ergibt eine Differenz von 87 Todesfällen. Damit entfallen auf die 320 Patienten, die gescreent werden müssen, um einen Todesfall zu verhindern 1,38 Überdiagnosen (120/87), argumentiert Patz.

Für Mitchell Schnall, den Co-Vorsitzenden der ECOG-ACRIN Cancer Research Group, einer Initiative von US-Onkologen und US-Radiologen, ist die Rate der Überdiagnosen im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen relativ niedrig. Schnall, ein Radiologe an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia, spricht sich für die Einführung des Lungen­krebsscreenings aus, auch wenn weiter daran gearbeitet werden müsse, die Rate der Überdiagnosen zu verringern. Bislang gibt es aber keine Methode, indolente Tumoren, die den Patienten nicht gefährlich werden, im Screening von anderen Tumoren zu unterscheiden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
12.09.17
Lungenkrebs: Durvalumab verlängert progressionsfreies Überleben im Stadium III des NSCLC
Tampa/Florida – Der PD-L1-Inhibitor Durvalumab, der verhindern soll, dass Tumore sich der natürlichen Immunabwehr entziehen, hat in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben bei Patienten......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......
23.06.17
Lungenkrebs: Nivolumab enttäuscht in Studie zur Erstlinientherapie
Columbus – Der PD1-Antikörper Nivolumab hat – anders als Pembrolizumab in einer anderen Studie – die Überlebenszeiten in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht kleinzelligen......
07.06.17
Lungenkrebs: Alectinib in zwei Vergleichsstudien mit besserer Wirkung und Verträglichkeit
Tokio/Hongkong – Der Tyrosinkinase-Inhibitor Alectinib, der seit Kurzem als Zweitlinien-Medikament beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom zugelassen ist, hat im direkten Vergleich......
29.05.17
Plattenepithel­karzinom: Einige Tumorarten benötigen mehr Zucker als andere
Dallas – Einige Krebszellen überleben und vermehren sich in Abhängigkeit von Glukose. Verhindert man mittels Inhibitoren, dass der Glukosetransporter 1 (GLUT 1) die Krebszellen eines......
25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige