NewsMedizinLungenkrebs: Häufige Überdiagnose durch CT-Screening
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Häufige Überdiagnose durch CT-Screening

Dienstag, 10. Dezember 2013

dpa

Durham – Bis zu 18 Prozent aller Lungenkarzinome, die in einer US-Screeningstudie mittels Computertomographie entdeckt wurden, hätten Gesundheit und Leben nicht gefährdet, wenn auf eine Früherkennung verzichtet worden wäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine (2013; doi: 10.1001/jamainternmed.2013.12738) zur möglichen „Überdiagnose“ von Lungenkrebs durch die Computertomographie.

Seit der US-National Lung Cancer Screening Trial zu dem Ergebnis kam, dass eine niedrig-dosierte Computertomographie (gegenüber einer Röntgenreihenuntersuchung) das Risiko von starken Rauchern, an einem Lungenkrebs zu sterben, um 20 Prozent senkt (NEJM 2011; 365: 395-409), wird über die Einführung der Früherkennung diskutiert. Ein wichtiger Aspekt ist die Gefahr der Überdiagnose.

Anzeige

Gemeint ist die Entdeckung von Tumoren, die sich nur langsam oder gar nicht vergrößern oder sogar spontan wieder verschwinden und damit das Leben der Betroffenen niemals gefährden würden. Die Entdeckung dieser Tumoren würde die Patienten nicht nur psychisch belasten. Sie hätten auch körperliche Nachteile durch die Lungenkrebsoperation, die den Gesundheitszustand belasten und – in seltenen Fällen von tödlichen Operationskomplikationen – sein Leben gefährden können.

Schon in der Originalpublikation wurde auf die Möglichkeit einer Überdiagnose hingewiesen. Der Krebsforscher Edward Patz von der Duke University School of Medicine in Durham/North Carolina wagt jetzt aufgrund einer neuen Analyse eine Schätzung. Ihr liegen die Daten zu den Lungenkrebsdiagnosen während der drei jährlichen Screening-Runden und einer anschließenden etwa 5-jährigen Nachbeobachtungszeit zugrunde.

Während dieses Zeitraums waren im Computertomographie-Arm 1.089 Lungenkrebs­erkrankungen diagnostiziert worden (davon 649 im Screening entdeckt) gegenüber 969 in der Kontrollgruppe. Das ergibt eine Differenz von 120 potenziell überdiagnostizierten Tumoren (minus einer nicht bekannten Zahl von frühzeitig entdeckten Tumoren, die erst nach dem Ende der Beobachtungszeit gefährlich werden, sogenannter Lead-Time Bias).

Der Anteil dieser Überdiagnosen an den im Screening entdeckten Tumoren beträgt 18,4 Prozent (120 dividiert durch 649). Beim nicht-kleinzelligen Lungenkrebs, der mit Abstand häufigsten Diagnose beträgt der Anteil der Überdiagnosen 22 Prozent und beim bronchio­loalveolären Karzinom, einer seltenen Variante des Adenokarzinoms, die für ihr langsames Wachstum bekannt ist, waren es sogar 78,9 Prozent.

Eine weitere Berechnung betrifft die Anzahl der Todesfälle. Die Originalpublikation war zu dem Ergebnis gekommen, dass 320 Personen mit hohem Risiko (starke Raucher mit 30 Packungsjahren oder mehr) regelmäßig gescreent werden müssten, um einen Todesfall am Lungenkrebs zu verhindern. Konkret war es im CT-Screening-Arm zu 443 Lungen­krebs­todesfällen gekommen gegenüber 356 in der Kontrollgruppe. Das ergibt eine Differenz von 87 Todesfällen. Damit entfallen auf die 320 Patienten, die gescreent werden müssen, um einen Todesfall zu verhindern 1,38 Überdiagnosen (120/87), argumentiert Patz.

Für Mitchell Schnall, den Co-Vorsitzenden der ECOG-ACRIN Cancer Research Group, einer Initiative von US-Onkologen und US-Radiologen, ist die Rate der Überdiagnosen im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen relativ niedrig. Schnall, ein Radiologe an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia, spricht sich für die Einführung des Lungen­krebsscreenings aus, auch wenn weiter daran gearbeitet werden müsse, die Rate der Überdiagnosen zu verringern. Bislang gibt es aber keine Methode, indolente Tumoren, die den Patienten nicht gefährlich werden, im Screening von anderen Tumoren zu unterscheiden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Mailand – Lungenkrebs-Patienten werden bei einer Erkrankung an COVID-19 möglicherweise gegenüber anderen Patienten benachteiligt. Die Ergebnisse eines Patientenregisters im Lancet Oncology (2020; DOI:
COVID-19: Lungenkrebspatienten werden (zu) selten auf Intensivstation behandelt
4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Alexandria – Erstmals führte eine adjuvante zielgerichtete Therapie beim resektablen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) in einer globalen Studie zu einer längeren Krankheitsfreiheit. In der
Operables NSCLC: Überlebensvorteil mit adjuvantem EGFR-TKI
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
VG WortLNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER