Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Transplantations­prozess: Entscheidung über Freilassung vor Weihnachten

Dienstag, 10. Dezember 2013

Göttingen – Noch vor Weihnachten könnte der in Göttingen im Transplantationsprozess angeklagte Arzt wieder auf freiem Fuß sein. Das Landgericht werde in der kommenden Woche über die Freilassung des 46-Jährigen entscheiden, sagte heute der Vorsitzende Richter Ralf. Die Verteidigung beantragte, den Haftbefehl gegen den im Januar festgenommenen Mediziner außer Vollzug zu setzen. Die Staatsanwaltschaft will, dass der Arzt in Untersuchungshaft bleibt.

Dem früheren Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Universitätsklinikum wird versuchter Totschlag in elf und Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen vorgeworfen. Er soll Daten manipuliert haben, um schneller Spenderorgane für seine Patienten zu bekommen. Dabei nahm er laut Anklage billigend in Kauf, dass andere Patienten kein Organ erhielten und deshalb möglicherweise starben. In drei Fällen soll er ohne medizinische Notwendigkeit Lebern übertragen haben. Diese Patienten waren später gestorben.

Heute sagte ein früherer Patient als Zeuge aus. Der angeklagte Chirurg hatte dem alkoholkranken Mann eine Spenderleber transplantiert. Dieser war, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, vor der Operation entgegen den Vorschriften nicht längere Zeit abstinent. Am 2. April 2011 sei er wegen massiver Leberprobleme ins Einbecker Krankenhaus gegangen, berichtete der 54-jährige Patient. Zuvor hatte er eine halbe oder vielleicht auch eine ganze Flasche Rum getrunken. Dann sei er umgekippt und wisse nichts mehr.

Fünf Tage später sei er dann auf einer Intensivstation des Göttinger Uniklinikums mit einer neuen Leber aufgewacht. „Zuerst dachte ich, mich haben Außerirdische entführt“, berichtete der 54-Jährige. Er habe überhaupt nicht gewusst, wo er war. Ärzte hätten ihm damals gesagt, dass er ohne Transplantation gestorben wäre. Seine alte Leber sei so geschwollen gewesen, „dass sie beim Hinsetzen im Weg war“, berichtete der Patient. Er verzichte seither auf jeden Alkohol. „Sonst wäre ja alles für die Katz gewesen.“ Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
25.05.17
Chambéry – Eine frühere Pflegehilfe in einem französischen Altersheim ist zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt worden, weil sie 13 betagte Menschen vergiftete. Zehn ihrer Opfer starben,......
23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
12.05.17
Aix-en-Provence – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) muss der TÜV Rheinland Tausenden Frauen vorläufig Schadenersatz zahlen. Das......
12.05.17
Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zurück, der die......
11.05.17
Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige