NewsAuslandKeine Mehrheit für Recht auf Schwangerschafts­abbruch im EU-Parlament
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Keine Mehrheit für Recht auf Schwangerschafts­abbruch im EU-Parlament

Dienstag, 10. Dezember 2013

Straßburg – Eine von katholischen Familienverbänden und Abtreibungsgegnern heftig bekämpfte Entschließung zum Thema Schwangerschaftsabbruch und Sexualerziehung ist im Europaparlament gescheitert. Die konservative Mehrheit der  EU-Volksvertretung lehnte heute die Vorlage des Frauenausschusses ab, die unter anderem die Forderung nach einem Recht auf Schwangerschaftsabbruch und nach obligatorischem Sexualkundeunterricht enthielt.

Stattdessen verabschiedete das Straßburger Parlament mit knapper Mehrheit einen Alternativtext, den unter anderen die deutschen Abgeordneten Doris Pack (CDU), Christa Klaß (CDU) und Angelika Niebler (CSU) vorgelegt hatten. Darin heißt es lediglich, für Fragen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit sowie der Sexualerziehung seien die EU-Staaten zuständig.

Mit der ursprünglichen Entschließung, die die portugiesische Sozialistin Edite Estrela im Namen des Frauenausschusses erarbeitet hatte, sollten die EU-Staaten aufgefordert werden, Frauen das Recht auf „sichere und legale Schwangerschaftsunterbrechung“ zu gewähren.

Anzeige

Außerdem wurde ein obligatorischer Sexualkundeunterricht für Jungen und Mädchen in der Schule gefordert. Dieser Unterricht müsse „nicht diskriminierende Informationen“ enthalten und ein „positives Image“ von Homosexuellen, Lesben oder Bisexuellen vermitteln, hieß es in der Entschließung. 

Der Bericht „Rechte auf dem Gebiet der sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ enthielt lediglich Vorschläge, die für die 28 EU-Staaten keinesfalls verbindlich waren. Dennoch machten Vertreter der katholischen Kirche und konservativer Familienverbände seit Wochen gegen das Vorhaben mobil. Noch gestern empfahl die Deutsche Bischofskonferenz den Europaabgeordneten die Ablehnung der Entschließung. In dem Text werde „ein vermeintliches Recht auf Abtreibung propagiert, hinter dem alle anderen Rechte zurückzutreten haben“, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch.  

Estrela reagierte enttäuscht und verbittert auf das Scheitern ihrer Resolution. „Obskurantismus und Heuchelei haben die Oberhand gewonnen“, bedauerte die 64-jährige Portugiesin. Sie hofft, dass sich bei der kommenden Europawahl im Mai viele Wähler an diese „schändliche Abstimmung“ erinnern werden. Dies sei ein „Tag der Trauer“ für die Frauen in der EU, betonte die französische Sozialistin Sylvie Guillaume.

Der Präsident der Vereinigung katholischer Familien in Europa, Antoine Renard, sprach hingegen von einem „Sieg für die europäischen Bürger“. Ihre Stimme sei stärker gewesen, als die von „Lobby-Gruppen“, etwa der internationalen Föderation der Familienplanungsstellen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107281
gerngesund
am Mittwoch, 11. Dezember 2013, 16:29

Völlig falsche Schlagzeile

Wenn man sich den ursprünglichen Entwurf angeschaut hat: Der war richtig gut und hat so viel aufgeführt, was im Blick auf die Förderung der sexuellen Selbstbestimmung wichtig war. Der Schwangerschaftsabbruch als Mittel der Familienplanung war ausdrücklich abgelehnt. Es ging insgesamt um ein Gesamtpaket an Frauenrechten und um wahnsinnig viele Schwachstellen im Bereich der EU, die dringend hätten angepackt werden müssen, gerade auch um die Zahl der Abtreibungen zu verhindern.

Die Verengung der Schlagzeilen durch die letztlich erfolgreiche Propaganda gegen den Entwurf hat zu einem nichtssagenden Dokument geführt.
Eigentlich muss man das Abstimmungsergebnis eine Katastrophe nennen, weil ganz viele Einzelmaßnahmen zur Verringerung von ungewollten Schwangerschaften und damit verbundenem Leid für Frauen abgelehnt wurden.

Wen es interessiert:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2f%2fEP%2f%2fTEXT%2bTA%2b20131210%2bTOC%2bDOC%2bXML%2bV0%2f%2fDE&language=DE
dort: Texte, Teil 2, dort Seite 308

Ursprünglicher Entwurf über:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A7-2013-0426+0+DOC+XML+V0//DE

Letztlich haben die "Abtreibungsgegner" zwar ihren Antrag durchbekommen, aber sie haben gleichzeitig gegen effektive Maßnahmen gegen ungewollte Schwangerschaften gestimmt und so genau das Gegenteil erreicht.

Merke: Auch die Konservativen können mit viel Krawall viel kaputt machen.
Avatar #107281
gerngesund
am Mittwoch, 11. Dezember 2013, 16:29

Völlig falsche Schlagzeile

Wenn man sich den ursprünglichen Entwurf angeschaut hat: Der war richtig gut und hat so viel aufgeführt, was im Blick auf die Förderung der sexuellen Selbstbestimmung wichtig war. Der Schwangerschaftsabbruch als Mittel der Familienplanung war ausdrücklich abgelehnt. Es ging insgesamt um ein Gesamtpaket an Frauenrechten und um wahnsinnig viele Schwachstellen im Bereich der EU, die dringend hätten angepackt werden müssen, gerade auch um die Zahl der Abtreibungen zu verhindern.

Die Verengung der Schlagzeilen durch die letztlich erfolgreiche Propaganda gegen den Entwurf hat zu einem nichtssagenden Dokument geführt.
Eigentlich muss man das Abstimmungsergebnis eine Katastrophe nennen, weil ganz viele Einzelmaßnahmen zur Verringerung von ungewollten Schwangerschaften und damit verbundenem Leid für Frauen abgelehnt wurden.

Wen es interessiert:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2f%2fEP%2f%2fTEXT%2bTA%2b20131210%2bTOC%2bDOC%2bXML%2bV0%2f%2fDE&language=DE
dort: Texte, Teil 2, dort Seite 308

Ursprünglicher Entwurf über:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A7-2013-0426+0+DOC+XML+V0//DE

Letztlich haben die "Abtreibungsgegner" zwar ihren Antrag durchbekommen, aber sie haben gleichzeitig gegen effektive Maßnahmen gegen ungewollte Schwangerschaften gestimmt und so genau das Gegenteil erreicht.

Merke: Auch die Konservativen können mit viel Krawall viel kaputt machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
17. April 2019
Los Angeles – „Unplanned“ – ein Film über ungeplante Schwangerschaften und die Arbeit einer jungen Amerikanerin in einer Abtreibungsklinik hat in den USA eine hitzige Debatte ausgelöst. Der Film, der
Hitzige Debatte in den USA um Anti-Abtreibungsfilm
11. April 2019
Seoul – Südkoreas Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen verstößt gegen die Verfassung. Das entschied der Verfassungsgerichtshof des Landes heute in Seoul. Das Verbot verletze das Recht von Frauen auf
Südkoreas Verfassungsgericht kippt Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
2. April 2019
Frankfurt am Main – Die Landesregierung in Hessen will sich mit der Frage befassen, ob Schutzzonen um Arztpraxen und Beratungsstellen, in denen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden oder Frauen
LNS
NEWSLETTER