NewsVermischtesInitiative will Zahl der potenziellen Organspender steigern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Initiative will Zahl der potenziellen Organspender steigern

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Rostock – Eine gestern  gegründete Initiative will die Zahl potenzieller Organspender in Mecklenburg-Vorpommern steigern. Ziel der „Initiative Transplantationsmedizin Mecklen­burg-Vorpommern“ sei es, den stetigen Abwärtstrend bei der Zahl potenzieller Organ­spender sowie der Organtransplantationen umzukehren, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Andreas Crusius, in Rostock.

Vor allem wegen der jüngsten Skandale bei der Organvermittlung war die Spenden­bereitschaft rapide gesunken. „Wir haben die ganzen Skandale aufgearbeitet seitens der Bundes­ärzte­kammer“, sagte Crusius. Dabei seien auch ein paar Zentren gefunden worden, in denen „nicht alles optimal verlief“.

Anzeige

Die mangelnde Spendenbereitschaft mache sich bei den tatsächlich erfolgten Spenden bemerkbar. Deren Zahl habe in Mecklenburg-Vorpommern früher bei 35 pro eine Million Einwohner gelegen. „Jetzt sind wir unter 15“, bedauerte Crusius. Früher seien pro Tag drei Patienten gestorben, die auf der Transplantations-Warteliste standen, heute seien es bis zu fünf. „Wir können nicht zugucken, wie Menschen sterben, weil die Spendenbereitschaft so rapide abgesunken ist.“

Es gebe bundesweit keine vergleichbare Initiative, sagte der Vorsitzende der Initiative, Frank-Peter Nitschke. Verloren gegangenes Vertrauen müsse zurückgewonnen werden. Dazu werde Transparenz beim Ablauf einer Transplantation gebraucht.

Die Initiative will die Imageverbesserung mit der Vorstellung von früheren Patienten versuchen, die nach einer Transplantation ein „normales“ Leben führen können. Die verschiedenen Veranstaltungen sollen auch Schulen erreichen. „Da wäre eine führende Hand aus dem Kultusministerium vielleicht nicht schlecht“, sagte Crusius. Das Thema Organspende solle auch am elterlichen Essenstisch präsent sein.

Die Initiative wird von mehreren Krankenhäusern im Land, Verbänden und der AOK getragen. Laut AOK-Landesgeschäftsführer Frank Ahrend wurden von seiner Kasse in diesem Jahr rund 400 000 Organspendeausweise an Versicherte geschickt. Auch in Fußballstadien werde für die lebensrettende Spende geworben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
Pulmologen treten für Widerspruchslösung bei Organspenden ein
25. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER