Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Initiative will Zahl der potenziellen Organspender steigern

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Rostock – Eine gestern  gegründete Initiative will die Zahl potenzieller Organspender in Mecklenburg-Vorpommern steigern. Ziel der „Initiative Transplantationsmedizin Mecklen­burg-Vorpommern“ sei es, den stetigen Abwärtstrend bei der Zahl potenzieller Organ­spender sowie der Organtransplantationen umzukehren, sagte der Präsident der Landesärztekammer, Andreas Crusius, in Rostock.

Vor allem wegen der jüngsten Skandale bei der Organvermittlung war die Spenden­bereitschaft rapide gesunken. „Wir haben die ganzen Skandale aufgearbeitet seitens der Bundes­ärzte­kammer“, sagte Crusius. Dabei seien auch ein paar Zentren gefunden worden, in denen „nicht alles optimal verlief“.

Die mangelnde Spendenbereitschaft mache sich bei den tatsächlich erfolgten Spenden bemerkbar. Deren Zahl habe in Mecklenburg-Vorpommern früher bei 35 pro eine Million Einwohner gelegen. „Jetzt sind wir unter 15“, bedauerte Crusius. Früher seien pro Tag drei Patienten gestorben, die auf der Transplantations-Warteliste standen, heute seien es bis zu fünf. „Wir können nicht zugucken, wie Menschen sterben, weil die Spendenbereitschaft so rapide abgesunken ist.“

Es gebe bundesweit keine vergleichbare Initiative, sagte der Vorsitzende der Initiative, Frank-Peter Nitschke. Verloren gegangenes Vertrauen müsse zurückgewonnen werden. Dazu werde Transparenz beim Ablauf einer Transplantation gebraucht.

Die Initiative will die Imageverbesserung mit der Vorstellung von früheren Patienten versuchen, die nach einer Transplantation ein „normales“ Leben führen können. Die verschiedenen Veranstaltungen sollen auch Schulen erreichen. „Da wäre eine führende Hand aus dem Kultusministerium vielleicht nicht schlecht“, sagte Crusius. Das Thema Organspende solle auch am elterlichen Essenstisch präsent sein.

Die Initiative wird von mehreren Krankenhäusern im Land, Verbänden und der AOK getragen. Laut AOK-Landesgeschäftsführer Frank Ahrend wurden von seiner Kasse in diesem Jahr rund 400 000 Organspendeausweise an Versicherte geschickt. Auch in Fußballstadien werde für die lebensrettende Spende geworben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
München – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und das Bayerische Gesundheitsministerium wollen beim nächsten Spieltag im Amateurfußball für Organspenden werben. „Das Thema Organspende geht die ganze......
25.04.17
Dresden – Sachsens Regierung will mehr Menschen für eine Organtransplantation gewinnen. Dem dient auch eine Gesetzesnovelle zum Transplantationsgesetz, über die Gesundheitsministerin Barbara Klepsch......
18.04.17
Organspenden gehen im ersten Quartal leicht zurück
Berlin – Die Zahl der postmortalen Organspenden in Deutschland ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter leicht gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung......
18.04.17
Kapstadt – Eine makabre Kinowerbung hat in Südafrika zu einem deutlich Anstieg von Organspenderegistrierungen geführt. In dem Spot wirbt eine fiktive „New Day Clinic“ in Kapstadt für eine......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
31.01.17
Organspende: Hohe Bereitschaft, wenig Vertrauen
Hamburg – Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende in Deutschland ist hoch, auch wenn die tatsächlichen Spenderzahlen im vergangenen Jahr auf einen Tiefststand gefallen sind. Das geht aus einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige