NewsMedizinSchlafapnoe-Syndrom: Atemtherapie bessert medikamenten­resistente Hypertonie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafapnoe-Syndrom: Atemtherapie bessert medikamenten­resistente Hypertonie

Mittwoch, 11. Dezember 2013

dpa

Valencia – Eine CPAP-Beatmung verbessert bei Patienten mit obstruktivem Schlafap­noesyndrom nicht nur die Schlafqualität. In einer kontrollierten Studie im US-amerika­nischen Ärzteblatt (JAMA 2013; doi:10.1001/jama.2013.281250) wurden bei Patienten, die bereits drei oder mehr antihypertensive Medikamente einnahmen, auch die Blutdruckwerte gesenkt und der physiologische nächtliche Blutdruckabfall („dip“) häufig wieder hergestellt.

Die CPAP-Beatmung (Continuous Positive Airway Pressure) ist die Standardbehandlung für Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom (OSA). Eine günstige Wirkung auf die Hypertonie, einer häufigen Begleiterscheinung der OSA, wurde bereits durch frühere Studien belegt. Es war jedoch unklar, ob auch Patienten mit therapieresistenter Hypertonie einen Nutzen haben.

Anzeige

Die 194 Teilnehmer der HIPARCO-Studie, die Miguel-Angel Martinez-Garcia von Hospital Universitario y Politecnico La Fe in Valencia und Mitarbeiter an 24 Kliniken in Spanien durchführten, hatten trotzt Einnahme von durchschnittlich 3,8 Antihypertonika erhöhte Blutdruckwerte. In der Studie wurden sie auf eine CPAP-Beatmung oder eine Kontrollgruppe ohne nächtliche Atemtherapie randomisiert.

Primäre Endpunkte der Studie waren die Veränderungen der Blutdruckwerte in einer 24-Stunden-Langzeitmessung nach einer Behandlung von 12 Wochen. Wie Martinez-Garcia berichtet, erzielten die Teilnehmer im CPAP-Arm in der Gesamtgruppe (Intention-to-Treat Analyse) einen um 3,1 mm Hg größeren Abfall der durchschnittlichen Blutdruckwerte als in der Kontrollgruppe.

Unter den Patienten, die die CPAP-Beatmung gewissenhaft bis zum Ende durchführten (Per-Protocol Analyse), betrug der Rückgang sogar 4,4 mm Hg. Der Vorteil war vor allem auf einen Rückgang der diastolischen Blutdruckwerte (minus 3,2 in der Intention-to-Treat Analyse, minus 4,1 mm Hg in der Per-Protocol Analyse) zurückzuführen.

Die größten Unterschiede wurden bei den nächtlichen Werten registriert. Die CPAP-Beatmung steigerte hier den Anteil der Patienten, bei denen es zu einem physiologischen Abfall der Blutdruckwerte um mehr als 10 Prozent kam. Dieses „Dipping“, das als ein günstiger prognostischer Faktor eingestuft wird, erreichten am Ende der Studie 35,9 Prozent im CPAP-Arm gegenüber nur 21,6 Prozent in der Kontrollgruppe. Für Martinez-Garcia ist die CPAP-Beatmung deshalb eine wichtige Unterstützung zur medikamentösen Therapie, die in der Studie bei allen Teilnehmern fortgeführt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Marburg – Telemedizinische Konzepte können die Versorgung von Patienten, die an Schlafapnoe oder chronischem Schnarchen leiden. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und
Schlafapnoe: Telemedizin kann Versorgung verbessern
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
25. März 2020
Hannover − Die am Wochenende wieder bevorstehende Zeitumstellung geht einer Umfrage zufolge besonders Frauen auf den Nerv. Zwei Drittel von ihnen können dann entweder abends schlechter
Umfrage: Zeitumstellung belastet besonders Frauen
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
23. Oktober 2019
Köln – Menschen, die an einer obstruktiven Schlafapnoe leiden, sind tagsüber weniger müde, wenn sie nachts eine Unterkieferprotrusionsschiene (UPS) tragen. Das geht aus einem Vorbericht des Instituts
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER