Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern Nutzenbewertung für vorhandene Arzneimittel

Donnerstag, 12. Dezember 2013

dpa

Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat Pläne der kommenden Großen Koalition von Union und SPD zur Bewertung von Arzneimitteln kritisiert. Im Koalitionsvertrag hatten die Parteien angekündigt, den „gesamten Bestands­marktaufruf“ zu beenden. „So werden wesentliche Fortschritte des 2010 von der bishe­rigen Koalitionsregierung verabschiedeten Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittel­marktes ohne ersichtlichen Grund abgeschafft“, kritisierte die Arzneimittel­kommission.

Der Bestandsmarktaufruf ist eine Regelung des Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetzes (AMNOG). Danach kann der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) eine Nutzen­be­wertung für Arzneimittel veranlassen, die bereits auf dem Markt sind. Im Vordergrund sollen dabei Wirkstoffe stehen, die für die Versorgung von Bedeutung sind oder die mit Medikamenten im Wettbewerb stehen, für die bereits ein Beschluss für eine Nutzen­bewertung vorliegt.

Aufgrund dieser Regelung im AMNOG hat der G-BA im April 2013 Kriterien für den Aufruf von Arzneimitteln im Bestandsmarkt festgelegt und zugleich erste Präparate für die Nutzenbewertung bestimmt.

Diese also gerade erst anlaufende Bewertung soll laut dem Koalitionsvertrag wegfallen. Stattdessen wollen die Parteien einen höheren gesetzlichen Abschlag für alle rezeptpflichtigen Arzneimittel einführen. Die AkdÄ appelliert mit Nachdruck an die politischen Entscheidungsträger, die Möglichkeit einer Nutzenbewertung des Bestands­markts aufrechtzuerhalten.

Nach Auffassung der AkdÄ ist dieser unentbehrlich, „um aktuell und zukünftig eine qualitativ hochwertige, aber auch wirtschaftliche Arzneimittelversorgung sicherzustellen – zuallererst im Interesse der Patienten“, so die Arznei­mittel­kommission. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Patienten mit Plattenepithel­karzinom im Kopf-Hals-Bereich können von Nivolumab profitieren
Köln – Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, bei denen eine platinbasierte Chemotherapie nicht ausreichend wirkt, können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Nivolumab......
10.08.17
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......
05.07.17
Nutzen von Tenofoviralafenamid in der Hepatitis-B-Therapie bleibt unklar
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht auf der Basis der vorliegenden Daten im Augenblick keinen Beleg dafür, dass der antivirale Wirkstoff......
29.06.17
Arzneimittelpreise: Ärzte und Industrie sehen Gesetzgeber in der Verantwortung
Berlin – Nach dem gestrigen Urteil des Landessozialgerichtes (LSG) Berlin-Brandenburg zu Mischpreisen bei neuen Arzneimitteln haben Ärzte und Arzneimittelhersteller rechtliche Klarheit gefordert. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige