Medizin

Aroma­tase-Inhibitoren: Sport lindert Gelenkbeschwerden

Donnerstag, 12. Dezember 2013

New Haven – Gelenkbeschwerden, die zu den häufigsten und unangenehmsten Neben­wirkungen von Aromatase-Inhibitoren gehören, lassen sich durch Sport lindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine randomisierte Studie, deren Ergebnisse auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellt wurden.

Bis zu 50 Prozent aller Patientinnen, die zur Behandlung eines östrogenrezeptorpositiven Mammakarzinoms eine postoperative Hormontherapie durchführen müssen, klagen über Arthralgien. Die Nebenwirkung ist ein häufiger Grund für vorzeitige Therapieabbrüche, berichtet Melinda Irwin vom Yale Cancer Center, die zusammen mit anderen US-Zentren untersucht hat, ob Sport den Frauen Linderung verschaffen kann.

Anzeige

In einer Studie wurde 61 Patientinnen, die meisten ohne sportliche Erfahrungen, ein Übungsprogramm angeboten. Die Patientinnen führten zweimal die Woche unter Aufsicht ein Krafttraining durch. Außerdem wurden sie gebeten, mindestens zweieinhalb Stunden in der Woche ein leichtes Ausdauertraining durchzuführen. Nach einem Jahr berichteten die Teilnehmerinnen des Sportprogramms über 20 Prozent weniger Gelenkschmerzen als zu Beginn der Therapie, während es bei den 60 Teilnehmerinnen der Kontrollgruppe, die keinen Sport trieben, kaum Veränderungen gegeben hatte.

Die Wirkung des Sportprogramms war laut Irwin dosisabhängig. Bei Patientinnen, die mehr als 80 Prozent aller Termine eingehalten hatten, waren die Gelenkbeschwerden um 25 Prozent zurückgegangen. Bei den Frauen, die häufiger gefehlt hatten, war der Rückgang mit 14 Prozent geringer.

Ebenso hatten Frauen, deren kardiovaskuläre Fitness sich im Lauf des Trainings um 5 Prozent verbesserte, am Ende des Jahres weniger Schmerzen als Frauen, bei denen eine unveränderte Fitness ein mangelndes Interesse am Sportprogramm anzeigte.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
04.01.17
Brustkrebs: Präoperativer Impfstoff zeigt in Studie erste Wirkung
Philadelphia – Ein experimenteller Impfstoff gegen das Brustkrebs-Antigen HER2, der in den Wochen vor der Operation mehrfach in die Lymphknoten und/oder die vom Krebs befallene Brust injiziert wird,......
02.01.17
Braunschweig – Ein neues Beratungsangebot für Brustkrebspatientinnen haben das Brustzentrum der Frauenklinik und das Institut für Pathologie des Klinikums Braunschweig vorgestellt. Gemeinsam mit den......
06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
02.12.16
Brustkrebs: Studie bestätigt Bioäquivalenz von Biosimilar für Trastuzumab
San Francisco – Das erste Biosimilar des Krebsmedikaments Trastuzumab steht in den USA und in Europa vor der Zulassung. Der Hersteller hat kürzlich die Anträge eingereicht. Grundlage sind die......
16.11.16
Brustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern
Köln – Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer Therapie mit Wirkstoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer. Das ist das Ergebnis eines Abschlussberichtes, den das Institut für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige