Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aroma­tase-Inhibitoren: Sport lindert Gelenkbeschwerden

Donnerstag, 12. Dezember 2013

dpa

New Haven – Gelenkbeschwerden, die zu den häufigsten und unangenehmsten Neben­wirkungen von Aromatase-Inhibitoren gehören, lassen sich durch Sport lindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine randomisierte Studie, deren Ergebnisse auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellt wurden.

Bis zu 50 Prozent aller Patientinnen, die zur Behandlung eines östrogenrezeptorpositiven Mammakarzinoms eine postoperative Hormontherapie durchführen müssen, klagen über Arthralgien. Die Nebenwirkung ist ein häufiger Grund für vorzeitige Therapieabbrüche, berichtet Melinda Irwin vom Yale Cancer Center, die zusammen mit anderen US-Zentren untersucht hat, ob Sport den Frauen Linderung verschaffen kann.

In einer Studie wurde 61 Patientinnen, die meisten ohne sportliche Erfahrungen, ein Übungsprogramm angeboten. Die Patientinnen führten zweimal die Woche unter Aufsicht ein Krafttraining durch. Außerdem wurden sie gebeten, mindestens zweieinhalb Stunden in der Woche ein leichtes Ausdauertraining durchzuführen. Nach einem Jahr berichteten die Teilnehmerinnen des Sportprogramms über 20 Prozent weniger Gelenkschmerzen als zu Beginn der Therapie, während es bei den 60 Teilnehmerinnen der Kontrollgruppe, die keinen Sport trieben, kaum Veränderungen gegeben hatte.

Die Wirkung des Sportprogramms war laut Irwin dosisabhängig. Bei Patientinnen, die mehr als 80 Prozent aller Termine eingehalten hatten, waren die Gelenkbeschwerden um 25 Prozent zurückgegangen. Bei den Frauen, die häufiger gefehlt hatten, war der Rückgang mit 14 Prozent geringer.

Ebenso hatten Frauen, deren kardiovaskuläre Fitness sich im Lauf des Trainings um 5 Prozent verbesserte, am Ende des Jahres weniger Schmerzen als Frauen, bei denen eine unveränderte Fitness ein mangelndes Interesse am Sportprogramm anzeigte.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......
30.06.17
Brustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie
Prognosetests bieten die Möglichkeit tumorbiologische Faktoren zu analysieren. Dazu zählen Tests wie Femtelle - uPA/PAI-1, MammaPrint, EndoPredict oder Oncotype DX. /Dan Race, stock.adobe.com San......
22.06.17
BRCA1/2: Neue Schätzungen zum Lebenszeitrisiko auf Mamma- und Ovarialkarzinom
Cambridge – Trägerinnen der „Brustkrebsgene“ BRCA1/2 haben ein hohes Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom, das jetzt erstmals auf der Basis von prospektiven Kohortenstudien berechnet......
20.06.17
Strahlentherapeuten setzen auf individualisierte Therapie
Berlin – Die Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen sollte individueller erfolgen, als dies im Augenblick der Fall ist. Das hat der President-Elect der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige