NewsPolitikBayerische Kliniken: Lob und Kritik für Koalitionsvertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Kliniken: Lob und Kritik für Koalitionsvertrag

Freitag, 13. Dezember 2013

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hat die ausreichende Finanzierung der steigenden Kosten eines leistungsfähigen Krankenhauses gefordert. „Wir erwarten nicht, dass die individuellen Kosten eines jeden Hauses gedeckt werden“, erklärte der BKG-Vorsitzende Franz Stumpf während der Mitgliederversammlung . Wohl aber müsse die allgemeine Kostenentwicklung wie Tarif- und Preissteigerungen finanziert werden, so Stumpf.

Die BKG hat zudem die Aussagen zur Krankenhausfinanzierung im Koalitionsvertrag als zu „vage und unbestimmt“ kritisiert. Insgesamt beinhalte der Koalitionsvertrag nach Ansicht der bayerischen Kliniken für die Krankenhäuser Risiken und Fehleinschätzungen der Gesundheitspolitiker, aber auch Chancen. Dazu zähle etwa die Ankündigung, „die Qualität in der stationären Versorgung zu verbessern“. „Dies muss aber risikoadjustiert, unverfälscht und durch eine unabhängige Institution erfolgen“ verwies Stumpf.

Unterschiedliche Zu- und Abschläge für gute, hohe, durchschnittliche und unterdurchschnittlich Qualität einzuführen – so wie es im Koalitionsvertrag formuliert ist – hält die Krankenhausgesellschaft derzeit für „realitätsfremd“. Die Qualität von Krankenhausbehandlungen könne man nicht wie auf einer Bewertungsskala ablesen. „Hier war zu viel missionarischer Eifer und wenig Realitätssinn am Werk“ urteilte Stumpf.

Anzeige

Er appellierte, eine Qualitätsoffensive zur gemeinsamen Sache aller Beteiligten zu machen und dabei nicht nur die Krankenhäuser einzubeziehen. „Wir halten nichts davon, wenn eine Qualitätsoffensive als Deckmantel für Preis- oder Standortpolitik der Krankenkassen missbraucht wird“ sagte der Vorsitzende

Nach einer Umfrage der BKG schreiben derzeit 45 bis 47 Prozent der Kliniken rote Zahlen. Damit sei die Finanzlage genauso angespannt wie im Bundesschnitt, sagte der BKG-Geschäftsführer, Siegfried Hasenbein. Es sei deshalb zu erwarten, dass einzelne Krankenhäuser aufgeben oder Abteilungen dicht machen. „Ein umfangreiches Kliniksterben darf es aber in einem Flächenstaat wie Bayern nicht geben“, sagte Hasenbein.

Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) sagte den Krankenhäusern Unterstützung zu. In der Staatsregierung gebe es „keine Planungen, Krankenhausbetten landesweit drastisch zu reduzieren“, erklärte Huml. Sie sehe „keine generelle Überversorgung“. Damit widersprach die Ministerin dem Bayerischen Obersten Rechnungshof, der im März erklärt hatte, etwa 6.000 Krankenhausbetten im Freistaat seien „überflüssig“. dpa/hil © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat vor „erheblichen Liquiditätsproblemen“ für Krankenhäuser gewarnt, wenn zum 1. Januar 2020 die neuen Pflegeentgelte zum Tragen kommen. Im
Krankenhäuser sorgen sich um Zahlungsfähigkeit wegen neuer Pflegeentgelte
17. Juni 2019
Hamburg – Das wirtschaftlich angeschlagene Erzbistum Hamburg will die Trägerschaft seiner katholischen Krankenhäuser abgeben. „Wir suchen einen strategischen Partner, um die Krankenhäuser nachhaltig
Erzbistum Hamburg will katholische Krankenhäuser abgeben
13. Juni 2019
Hannover – Viele Krankenhäuser in Niedersachsen haben Modernisierungsbedarf: Das Land plant deswegen nach Angaben von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) im kommenden Jahr an 19 Klinikstandorten
Investitionen an 19 Klinikstandorten in Niedersachsen geplant
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
11. Juni 2019
München – Das umstrittene Landespflegegeld in Bayern in Höhe von 1.000 Euro ist inzwischen fast 340.000-mal ausbezahlt worden. Insgesamt gebe es mehr als 345.000 Anträge, teilte Gesundheits- und
Mehr als 345.000 Anträge auf Landespflegegeld in Bayern
5. Juni 2019
München – In Bayern haben die Landesgesundheitsministerin Melanie Huml und der Heimat- und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 freigegeben. Darin sind 120
Bayern stellt 389 Millionen Euro für Krankenhausbauvorhaben bereit
5. Juni 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Universitätsklinikum verlangt vom Land höhere Zuschüsse. Angesichts von Kostensteigerungen in den vergangenen Jahren müsse es für Forschung und Lehre jährlich 50 Millionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER