Medizin

Glioblastom: Schwere Leberschäden durch Zytostatikum Temozolomid

Freitag, 13. Dezember 2013

Bonn – Das alkylierende Zytostatikum Temozolomid, das zur Behandlung des Glioblas­tom zugelassen ist, kann schwere Leberschäden bis hin zum Organversagen auslösen. Die Hersteller raten zu einer regelmäßigen Kontrolle der Leberfunktion. Die Arznei­mittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hatte bereits 2011 über einen Fall von Leberversagen mit Todesfolge im Zusammenhang mit Temozolomid berichtet.

Auch in den bisherigen Fachinformationen fand sich ein Hinwies auf einen möglichen Anstieg von Leberenzymen, Hyperbilirubinämie, Cholestase und Hepatitis. Auf potenzielle tödliche Leberschäden wurde jedoch bisher nicht hingewiesen. Eine Überprüfung aller weltweit gemeldeten Fälle ergab jetzt jedoch insgesamt 44 Fälle mit Leberschäden einschließlich einem letalen Leberversagen bei Patienten, die Temozolomid erhielten.

Anzeige

Die tödlichen Zwischenfälle ereigneten sich laut dem Rote-Hand-Brief der Hersteller etwa 42 bis 77 Tage nach Beginn der Temozolomid-Behandlung. Bei den nicht tödlich verlaufenden Fällen seien bis zu 112 Tage bis zur Diagnose der Lebertoxizität vergangen.

Die Therapie wird deshalb künftig an eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte gebunden. Der erste Test soll vor und nach jedem Behandlungszyklus und bei einer 42-tägigen Behandlung zusätzlich in der Mitte des Behandlungszyklus erfolgen. Bei  deutlich abnormen Leberwerten wird den Ärzten geraten, den Nutzen sorgfältig gegen das Risiko einer Behandlung abzuwägen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.03.17
Toronto – Die Ergänzung der Radiotherapie um eine Chemotherapie mit Temozolomid kann auch bei älteren Patienten erfolgreich sein. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine......
15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......
09.03.17
Arzneimittel­therapiesicherheit: Es gibt zu wenig Risikobewusstsein
Berlin – Die Arznei­mittel­therapie­sicherheit spielt bei der Behandlung insbesondere von multimorbiden Patientinnen und Patienten noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisierten Experten heute in......
03.03.17
Cannabisagentur soll Ernte und Qualität der Pflanze kontrollieren
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geht davon aus, dass Cannabis zu medizinischen Zwecken erst ab 2019 aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird.......
01.03.17
Pflanzliche Präparate: Diese Wechselwirkungen sollten Kardiologen kennen
Rom – Zu den meisten pflanzliche Präparaten, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, fehlen Studien, die ihre klinische Wirksamkeit belegen. Dennoch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung groß, vor allem......
27.02.17
Protonen-Pum­pen-Inhibitoren können den Nieren schaden
St.Louis – In einer US-Kohorte entwickelten Patienten, die eine Behandlung mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) begannen, in den folgenden fünf Jahren signifikant häufiger ein chronisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige