Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom: Schwere Leberschäden durch Zytostatikum Temozolomid

Freitag, 13. Dezember 2013

Bonn – Das alkylierende Zytostatikum Temozolomid, das zur Behandlung des Glioblas­tom zugelassen ist, kann schwere Leberschäden bis hin zum Organversagen auslösen. Die Hersteller raten zu einer regelmäßigen Kontrolle der Leberfunktion. Die Arznei­mittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hatte bereits 2011 über einen Fall von Leberversagen mit Todesfolge im Zusammenhang mit Temozolomid berichtet.

Auch in den bisherigen Fachinformationen fand sich ein Hinwies auf einen möglichen Anstieg von Leberenzymen, Hyperbilirubinämie, Cholestase und Hepatitis. Auf potenzielle tödliche Leberschäden wurde jedoch bisher nicht hingewiesen. Eine Überprüfung aller weltweit gemeldeten Fälle ergab jetzt jedoch insgesamt 44 Fälle mit Leberschäden einschließlich einem letalen Leberversagen bei Patienten, die Temozolomid erhielten.

Die tödlichen Zwischenfälle ereigneten sich laut dem Rote-Hand-Brief der Hersteller etwa 42 bis 77 Tage nach Beginn der Temozolomid-Behandlung. Bei den nicht tödlich verlaufenden Fällen seien bis zu 112 Tage bis zur Diagnose der Lebertoxizität vergangen.

Die Therapie wird deshalb künftig an eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte gebunden. Der erste Test soll vor und nach jedem Behandlungszyklus und bei einer 42-tägigen Behandlung zusätzlich in der Mitte des Behandlungszyklus erfolgen. Bei  deutlich abnormen Leberwerten wird den Ärzten geraten, den Nutzen sorgfältig gegen das Risiko einer Behandlung abzuwägen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Leberschäden: PRAC fordert Marktrücknahme von Flupirtin
London – Das Schmerzmittel Flupirtin, das seit einigen Jahren mit schweren Leberschäden in Verbindung gebracht wird, soll in Europa vom Markt genommen werden. Dafür hat sich jetzt der......
09.02.18
Fachgesellschaft warnt vor unrealistischen Hoffnungen bei neuer Glioblastomtherapie
Berlin – Vor überzogenen Erwartungen bei der Behandlung von Glioblastompatienten mit Wechselstromhauben warnt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Bei der Anwendung der Tumortherapiefelder......
09.02.18
Arzneimittel-Fälschungs­schutz startet in einem Jahr
Frankfurt – Am neunten Februar kommenden Jahres wird in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums ein neues Anti-Fälschungssystem für......
02.02.18
Auch Ibuprofen in der Frühschwangerschaft könnte Töchter unfruchtbar machen
Rennes – Das nichtsteroidale Antiphlogistikum (NSAID) Ibuprofen hat in Laborexperimenten in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dex383) zu einem „dramatischen Verlust“ von weiblichen......
02.02.18
Uniklinik Leipzig setzt Apotheker auf Station ein
Leipzig – Am Universitätsklinikum Leipzig werden Apotheker in einem Pilotprojekt direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Klinik hat jetzt nach sechs Monaten eine positive Bilanz gezogen. Klinikärzte......
02.02.18
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen......
30.01.18
Behörden prüfen Häufung von Krebsfällen in Osterode am Harz
Petershütte – Die Gesundheitsbehörden haben nach Hinweisen aus der Bevölkerung in einem Ortsteil von Osterode am Harz eine statistisch ungewöhnliche Häufung tödlicher Hirntumore festgestellt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige