NewsPolitikAn Heiligabend häufen sich Herzinfarkte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

An Heiligabend häufen sich Herzinfarkte

Montag, 16. Dezember 2013

Hamburg – Herzinfarkt an Heiligabend: Ausgerechnet an den Weihnachtstagen kommt nach Daten der DAK-Gesundheit ein Drittel mehr Menschen mit der Erkrankung in eine Klinik als im Jahresschnitt. „Das Fest der Liebe schlägt buchstäblich aufs Herz“, teilte die Krankenkasse in Hamburg mit. Vor allem Männer sind betroffen. Als Ursache für die Herzinfarkt-Häufung vermutet die DAK-Gesundheit privaten und beruflichen Stress rund um die Weihnachtszeit.

Für die Untersuchung verglich die Kasse Krankenhausdaten ihrer Versicherten der vergangenen vier Jahre. Zwischen 2009 und 2012 gab es demnach an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag im Schnitt jeweils 40 Klinikeinweisungen in Deutschland wegen Herzinfarkt. Zum Vergleich: Sonst werden der Kasse, die nach eigenen Angaben einen Marktanteil von rund zehn Prozent hat, durchschnittlich 30 Einweisungen pro Tag gemeldet.

„Es kann immer mal Abweichungen vom Durchschnitt geben“, sagte Peter Rowohlt von der DAK-Gesundheit. „Die Häufung zu Weihnachten in allen vier aufeinanderfolgenden Jahren ist aber sehr auffällig.“ Der 24. Dezember scheint vor allem der Gesundheit von Männern zu schaden: „Mehr als 60 Prozent der Herzinfarkte am Heiligabend gehen regelmäßig auf ihr Konto.“

Anzeige

Stress ist den Angaben zufolge Infarktursache Nummer eins. Geschenke besorgen, Termine unter einen Hut bekommen, Erwartungen von Familie und Freunden erfüllen – all das setze viele rund um Weihnachten unter Druck. Hinzu komme noch der berufliche Stress.

Langfristige Ursachen für Herzprobleme müssten aber ebenfalls beachtet werden, empfahl die Kasse. Sport, eine abwechslungsreiche Ernährung mit wenig Fleisch, Alkohol in Maßen und keine Zigaretten seien der beste Schutz vor einem Herzinfarkt.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren auch 2012 die häufigste Todesursache in Deutschland. Nach Darstellung des Statistischen Bundesamts wurden 40,2 Prozent aller Sterbefälle durch sie verursacht. Eine der häufigsten Diagnosen in diesem Bereich ist der Herzinfarkt. Daran starben im vergangenen Jahr bundesweit insgesamt 55 425 Menschen, 56 Prozent von ihnen waren Männer. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER