NewsHochschulenUniversitätsmedizin Mainz stellt Frauenförderplan vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsmedizin Mainz stellt Frauenförderplan vor

Montag, 16. Dezember 2013

dpa

Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat einen Frauenförderplan für nicht-wissen­schaftliche und wissenschaftliche Beschäftigte vorgelegt. „Was wir mittel- und langfristig anstreben, ist eine geschlechterparitätische Besetzung von Führungs- und Leitungs­positionen sowohl im wissenschaftlichen als auch nicht-wissenschaftlichen Bereich“, sagt der Medizinische Vorstand und Vorstandsvorsitzende, Norbert Pfeiffer.

Im wissenschaftlichen Bereich liegt der Frauenanteil bei 46,7 Prozent. Mit 18,1 Prozent bei den W2/C3-Professuren und 8,9 Prozent bei den W3/C4-Professuren sind Frauen derzeit unterrepräsentiert. Anspruch ist es daher, den Frauenanteil bei Professuren und Führungspositionen merklich zu erhöhen.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, bis Ende 2015 bei jeder vierten Berufung und bis Ende 2017 bei jeder dritten Berufung eine Frau auf Listenplatz eins zu haben. Langfristig streben wir einen Frauenanteil von 50 Prozent bei den Professuren an“, sagte der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin, Ulrich Förstermann.

Ein ähnliches Bild zeige sich auch in der Ärzteschaft: Mit 25,7 Prozent Oberärztinnen sind die Frauen in dieser Gruppe deutlich unterrepräsentiert. In der Konsequenz soll bei Einstellungsverfahren und Beförderungen der Frauenanteil deutlich erhöht werden.

Die Universitätsmedizin strebt einen Frauenanteil von 50 Prozent bei den Habilitationen an. „Viel versprechend waren bereits die Zahlen aus 2012, denn da lag der Frauenanteil bei den Habilitationen in der Humanmedizin bei 40 Prozent“, so Förstermann. Personen- und organisationsbezogene Maßnahmen sollen dabei helfen, ein ausgewogenes Verhältnis bei weiblichen und männlichen Habilitanden zu erreichen.

Zu den personenbezogenen Maßnahmen zählen unter anderem die Fortführung des Edith-Heischkel-Mentoring-Programms zur Förderung von Nachwuchs­wissen­schaftlerinnen, eine eigene Seminar- und Fortbildungsreihe für Frauen und ein Serviceangebot zur strategischen Karriereberatung.

Organisationsbezogene Maß­nahmen sind beispielsweise die aktive Rekrutierung von geeigneten Kandidatinnen, die geschlechterparitätische Besetzung sämtlicher Gremien im Bereich Forschung und Lehre sowie die gezielte Nutzung von Geldern für Gleichstellungsmaßnahmen aus Drittmittelanträgen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
19. Dezember 2017
Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.
Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen
6. Oktober 2017
Berlin – Ärztinnen sind bei der Gestaltung und Bewältigung der vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen nicht wegzudenken. Zugleich sind sie in vielen Gremien aber nicht ausreichend repräsentiert.
Ärztinnenbund mahnt Kulturwandel an
14. September 2017
Berlin – Die Medizin wird zwar zunehmend weiblicher, aber Führungspositionen im Gesundheitswesen bleiben eine Männerdomäne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Fast nur Männer in Führungspositionen im Gesundheitswesen
15. Februar 2017
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verabschiedet. Es gehe darum die
Gesundheit: EU-Parlament fordert Gleichstellung von Männern und Frauen
22. Mai 2016
Hamburg – Eine Geschlechterquote für den Bundesvorstand hat der Marburger Bund (MB) heute in Hamburg beschlossen. Dem MB-Vorstand müssen künftig mindestens jeweils drei Frauen und drei Männer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER