NewsÄrzteschaftKV Hessen wehrt sich gegen Verpflichtung zum Aufkauf von Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen wehrt sich gegen Verpflichtung zum Aufkauf von Praxen

Montag, 16. Dezember 2013

Frankfurt/M. – Gegen Pläne der Großen Koalition, KVen in Zukunft zum Aufkauf frei werdender Arztsitze zu verpflichten, hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Hessen gewandt.

Hintergrund ist eine Vereinbarung in den Koalitionsverhandlungen, nach der die KV künftig abzugebende Kassenarztsitze in überversorgten Gebieten nicht mehr aufkaufen und stilllegen „kann“, sondern „soll“. „Vor dem Hintergrund eines sich schon jetzt abzeichnenden Nachwuchsmangels im Facharztbereich und erst recht im Hausarzt­bereich, ist diese Forderung zynisch und von wenig Sachkenntnis geprägt“, heißt es in einer Resolution der Ver­tre­ter­ver­samm­lung.

Die Delegierten forderten die Politik auf, Eingriffe in die Versorgungshoheit der KV zu unterlassen und Entscheidungen über Versorgungsstrukturen im Niederge­lassenenbereich weiterhin den KVen im Sinne einer „Kann-Regelung“zu überlassen.

Anzeige

Auch das Ansinnen von Union und SPD, Krankenhausärzte an der ambulanten Versor­gung zulasten der Niedergelassenen zu beteiligen, sehen die Delegierten kritisch. „Sollten künftig Krankenhausärzte zusätzlich an der ambulanten Versorgung beteiligt werden, sind hierzu extra finanzielle Mittel bereitzustellen, da es sich um eine Ausweitung der Versorgung handelt. Die Versorgung darf dann ebenfalls nur auf Facharzt-Niveau erfolgen!“, heißt es in der Resolution. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Frankfurt/Gießen – Bei der Einrichtung von hessenweiten Testzentren für Corona-Verdachtsfälle stößt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) wiederholt auf Probleme. Immer wieder seien Umzüge nötig, sagte
Bedenken gegen COVID-19-Testzentren in Hessen
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
Videosprechstunde und eRezept in Hessen mit estnischer Unterstützung
2. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eigenen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Anfang Mai startete
KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
19. Dezember 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen verpflichtet ab Januar 2019 24 Facharztgruppen sowie Psychotherapeuten, freie Termine an die Terminservicestelle (TSS) zu melden. „Wir müssen
KV Hessen verpflichtet Ärzte zur Meldung offener Termine
10. April 2018
Frankfurt am Main – „Die Politik sollte auf die offensichtlichen Ressourcenprobleme bei Ärzten und Psychotherapeuten endlich mit einer sinnvollen Steuerung der Patientenströme zu reagieren!“ Das haben
KV Hessen drängt auf stärkere Patientensteuerung
6. April 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen baut das fachärztliche Bereitschaftsdienstangebot weiter aus. Künftig sollen hessische Patienten nicht nur vom Ärztlichen
KV Hessen startet augenärztlichen Bereitschaftsdienst
12. Februar 2018
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) will bei jungen Ärzten für den Bereitschaftsdienst werben. Sie plant unter anderem, bei kommenden Nachwuchscamps den Dienst intensiver als
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER