NewsMedizinSchwere Hautreaktionen unter Xeloda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Hautreaktionen unter Xeloda

Montag, 16. Dezember 2013

Bonn – Das Zytostatikum Capecitabin (Xeloda), das zur Behandlung  von Magen-, Darm- und Brustkrebs eingesetzt wird, hat in sehr seltenen Fällen schwere Hautreaktionen ausgelöst. Darunter waren laut einem Rote-Hand-Brief des Herstellers ein Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und eine toxische epidermale Nekrolyse (TEN), die in manchen Fällen tödlich verliefen.

Hautreaktionen sind bei Capecitabin, das Anfang 2001 in Deutschland eingeführt wurde, häufig. Mehr als 10 Prozent der Patienten erkranken an einem Hand-Fuß-Syndrom (palmoplantare Erythrodysästhesie) oder einer Dermatitis. Ausschlag, Alopezie, Erythem und trockene Haut sind ebenfalls häufige Reaktionen unter Xeloda. Viele Patienten klagen auch über Pruritus, lokalisierte Exfoliation, Hyperpigmentierung der Haut, Lichtempfindlichkeitsreaktionen und strahleninduzierte Reaktionen (Radiation-Recall-Syndrome). Diese Reaktionen gefährden aber in der Regel nicht das Leben der Patienten und erfordern nicht unbedingt das Absetzen von Capecitabin.

Anzeige

Dagegen muss die Therapie bei dem leisesten Verdacht auf ein SJS oder eine TEN sofort beendet werden. SJS und TEN sind sehr selten. Der Hersteller gibt die Häufigkeit mit weniger als 1 von 10.000 Patienten an. Die Komplikationen beginnen mit einem generalisierten erythematösen Ausschlag. Aus den Makulae entwickeln sich schnell Blasen und Ablösungen. Zu den Frühwarnsymptomen zählen eine Lichtscheu (Photophobie) sowie Symptome von Infektionen der oberen Atemwege und Fieber.

Da ein frühzeitiges Absetzen des Medikaments Morbidität und Mortalität von SJS und TEN vermindern, muss das medizinische Fachpersonal um die Möglichkeit der Komplikation wissen. Der Hersteller fordert die Ärzte außerdem auf, die Patienten zu informieren, da diese das oral verfügbare Mittel ohne Aufsicht einnehmen. Diese sollten sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sich Symptome einer schweren Hautreaktion zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
COVID-19: Hydroxychloroquin bleibt in randomisierter RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Juni 2020
Boston und London – Zwei Tage nachdem der Lancet und das New England Journal of Medicine, 2 international führende medizinische Fachzeitschriften, die Überprüfung von 2 „Big-Data“-Studien angekündigt
COVID-19: Journals ziehen umstrittene „Surgisphere“-Studien zurück
3. Juni 2020
Boston und London – Ein offener Brief, in dem 146 Wissenschaftler die statistische Analyse und Datenintegrität einer Studie der Firma „Surgisphere“ zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei
COVID-19: Journals lassen „Surgisphere“-Studien überprüfen
29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER