NewsMedizinWie Cannabis das Arbeitsgedächtnis schädigen könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Cannabis das Arbeitsgedächtnis schädigen könnte

Montag, 16. Dezember 2013

dpa

Chicago – Der häufige und vor allem der frühe Konsum von Cannabis geht bei Jugendlichen mit Hirnveränderungen einher, die laut einer Studie im Schizophrenia Bulletin (2013; doi: 10.1093/schbul/sbt176) Störungen des Arbeitsgedächtnisses erklären könnten, die bei Cannabiskonsumenten häufig gefunden werden.

Die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das Gedächtnis werden derzeit in der Hirnforschung kontrovers diskutiert. Einige Konsumenten weisen Störungen im Arbeitsgedächtnis auf, das – in Analogie zum Arbeitsspeicher des Computers – Informationen kurzzeitig für die weitere Verarbeitung bereit hält. Ein schlechtes Arbeitsgedächtnis schmälert akademische Leistungen und erschwert die Bewältigung alltäglicher Aufgaben.

Anzeige

Matthew Smith von der Feinberg School of Medicine in Chicago und Mitarbeiter haben jetzt die Leistungen des Arbeitsgedächtnisses von Cannabis-Konsumenten, Patienten mit Schizophrenie und Gesunden mit kernspintomographischen Aufnahmen in Beziehung gesetzt. Im Focus standen subkortikale Regionen, die für Gedächtnisleistungen benötigt werden.

Die Forscher verwendeten einen bestimmten Algorithmus (large-deformation high dimensional brain mapping, HDBM-LD), der bei den Cannabiskonsumenten tatsächlich in einigen subkortikalen Zonen Veränderungen aufzeigte. Gemeint sind Striatum, Globus pallidus und Thalamus, die für das Arbeitsgedächtnis benötigt werden. Striatum und Thalamus waren bei den Konsumenten im HDBM-LD verkleinert. Dies könnte laut Smith auf den Untergang von Neuronen hinweisen.

Die Auswirkungen waren besonders ausgeprägt bei Jugendlichen, die sehr früh mit dem Cannabis-Konsum begonnen hatten, für Smith ein Zeichen für einen kausalen Zusammen­­hang zwischen Droge und Hirnveränderung. Die Hirnveränderungen waren auch bei Personen mit „cannabis use disorder“ (der neuen DSM-V-Entität für die Cannabisabhängigkeit) vorhanden, die seit 2 Jahren kein Cannabis mehr geraucht hatten.

Smith sieht darin einen Hinweis auf bleibende Schäden durch den Cannabis-Konsum. Dass auch Patienten mit Schizophrenie ähnliche Störungen aufweisen, bestätigt für Smith, das zwischen beiden Entitäten eine Beziehung besteht. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Cannabis-Konsumenten zu psychotischen Symptomen neigen.

Ursache und Wirkung lassen sich hier allerdings schwer voneinander trennen. Es ist durchaus möglich, dass Menschen mit einer beginnenden Schizophrenie sich eher als andere Jugendliche der Droge zuwenden. Was zuerst kam, die Krankheit oder die Droge, lässt sich durch Querschnittsstudien wie der aktuellen nicht klären. Notwendig wären Langzeitstudien an Jugendlichen, die aufwendig sind und bisher nicht durchgeführt wurden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
8. April 2020
Berlin – Ein in Berlin geplanter Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis als Genussmittel kann voraussichtlich nicht in die Tat umgesetzt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und
Bundesinstitut lehnt Modellversuch zu Cannabis in Berlin ab
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
10. März 2020
Berlin – Der bestehende Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis sollte abgeschafft werden. Dafür machen sich die Grünen im Bundestag anlässlich des
Grüne für Abschaffung des Genehmigungsvorbehalts bei medizinischem Cannabis
3. März 2020
Berlin – Der Umsatz mit Medizinalcannabis ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Zwischen Januar und Oktober 2019 erhöhte sich der Umsatz von rund 8,2 Millionen auf rund 12,4 Millionen Euro oder
Umsatz mit Medizinalcannabis steigt
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER