Medizin

Alzheimer: Beteiligung der Blut-Hirn-Schranke

Montag, 16. Dezember 2013

Los Angeles – Der Morbus Alzheimer ist möglicherweise nicht nur Folge einer vermehrten Produktion von Beta-Amyloiden. Es könnte auch ein Entsorgungsproblem im Gehirn geben, das tierexperimentelle Studien in Nature Communications (2013; doi: 10.1038/ncomms3932) auf eine Störung der Perizyten zurückführen, die im Gehirn die Blut-Hirn-Schranke bilden.

Die künstliche Steigerung von Beta-Amyloiden kann in transgenen Mäusen viele Kennzeichen eines Morbus Alzheimer simulieren, aber nicht alle. Es kommt zwar zur Bildung von Beta-Amlyoid-Ablagerungen, den Plaques. Die für die Alzheimer-Demenz ebenfalls typischen Neurofibrillen fehlen jedoch in der Regel und die Nervenzellen sterben nicht ab. Viele Tiere erkranken nur an einer leichten Demenz.

Anzeige

Damit es zum Vollbild der Erkrankung kommt, muss ein weiterer Faktor hinzukommen, den Berislav Zlokovic von der Keck School of Medicine in Los Angeles in einem Defekt der Perizyten vermutet. Perizyten sind Bindegewebszellen, die die Blutgefäße wie eine Isolierschicht umgeben. Im Gehirn haben sie eine wichtige Funktion. Als zentraler Bestand­teil der Blut-Hirn-Schranke schirmen sie das Zentralnervensystem gegen toxische Einflüsse ab, sie sind aber auch für die Entsorgung von Schadstoffen zuständig.

Bekannt war, dass es bei Mäusen, denen das Gen für den „platelet-derived growth factor beta receptor beta“ (PDGFR-beta) fehlt, zu einer Störung der Perizytenfunktion kommt, und dass diese Tiere an einer Demenz erkranken. Zlokovic führt dies auf eine vermin­derte Entsorgung von Beta-Amyloiden zurück. Als Beleg führt der Forscher die Unter­suchungen mit Tieren an, die sowohl die Gene für eine Alzheimer-Demenz hatten als auch eine PDGFR-beta-Mutation, die zum Verlust von Perizyten führt. Die Folge waren vermehrte Ablagerungen von Beta-Amyloid in der Nähe von Blutgefäßen.

Dies stützt die Hypothese, dass Perizyten für die Entsorgung der defekten Eiweiße zustän­dig sind. Weitere Experimente lassen vermuten, dass die Beta-Amyloide tatsäch­lich durch die Perizyten hindurch transportiert werden und dass dieses Entsorgungs­system bei den transgenen Tieren gestört ist. Hinzu kam, dass Tiere mit beiden Gendefekten auch neurofibrilläre Ablagerungen im Hippocampus und im zerebralen Cortex aufwiesen, wie sie typisch für die Alzheimer-Erkrankung sind.

Darüber hinaus kann Zlokovic zeigen, dass die Akkumulation von Beta-Amyloiden die Perizyten schädigt und den Untergang der Zellen herbeiführt. Im Rahmen der Alzheimer-Krankheit könnte es deshalb zu einer Schädigung des Gefäßsystems kommen, schreibt der Forscher.

Die Studie schafft damit eine Verbindung zwischen den beiden wichtigsten Ursachen für Demenzerkrankungen im Alter, die Alzheimer-Demenz als neurodegenerative Erkrankung und die vaskuläre Demenz, die auf eine Atherosklerose in den Hirnarterien zurückzu­führen ist. Zlokovic vermutet, dass beide Faktoren als „Doppelschlag“ (two-hit hypothesis) für die Erkrankung verantwortlich sein könnten, bei der sich beide pathogenetischen Faktoren gegenseitig verstärken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidablagerungen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung erhöhen. Dies legen Tierstudien nahe, die......
16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige