NewsAuslandFranzösisches Bürgergremium plädiert für teilweise Legalisierung von Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Französisches Bürgergremium plädiert für teilweise Legalisierung von Sterbehilfe

Dienstag, 17. Dezember 2013

Paris – Ein im Auftrag von Frankreichs Staatschef François Hollande eingesetztes Bürgergremium hat sich für eine teilweise Zulassung der Sterbehilfe ausgesprochen. Für sterbende oder unheilbar kranke Patienten sei es ein „legitimes Recht“, Beihilfe zur Selbsttötung in Anspruch zu nehmen, erklärte das Gremium aus 18 Bürgern gestern in Paris. Aktive Sterbehilfe soll hingegen im Regelfall weiter verboten bleiben, das Bürgergremium sprach sich lediglich für Ausnahmeregelungen in besonderen Fällen aus.  

Aktive Sterbehilfe durch Ärzte oder Familienangehörige soll es nach den Empfehlungen des Bürgergremiums nur in solchen Fällen geben, in denen die direkte Zustimmung des schwerkranken Patienten nicht mehr eingeholt werden kann.  

Hollande will die bisherige Gesetzgebung reformieren, ursprünglich sollte bereits im vergangenen Sommer ein Gesetzentwurf vorgelegt werden. Wie in den meisten europäischen Staaten ist in Frankreich die aktive Sterbehilfe verboten, aber auch die Beihilfe zur Selbsttötung. In einem Gesetz aus dem Jahr 2005 ist lediglich das Recht verankert, „sterben zu lassen“: Von Fall zu Fall dürfen Ärzte die Leiden unheilbar Kranker an deren Lebensende lindern, auch wenn dies zum Tode führen kann.  

Anzeige

Die nationale Ethikkommission hatte sich im Juli dagegen ausgesprochen, den assistierten Suizid oder die aktive Sterbehilfe zu erlauben. Die Kommission rief dann auf Hollandes Bitte ein Bürgergremium ins Leben, das aus 18 repräsentativ ausgewählten Franzosen zusammengesetzt ist und nun seine nicht verbindlichen Empfehlungen vorlegte. Ein Gesetzentwurf soll nach Informationen der Zeitung Libération vor dem Sommer 2014 vorgelegt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
Belgische Liberale initiieren Debatte zu Sterbehilfe im Alter
28. Oktober 2019
Vatikanstadt – Der Vatikan, das Großrabbinat von Israel und eine muslimische Organisation aus Indonesien haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen Euthanasie und assistierten Suizid gewandt.
Religionen unterzeichnen Erklärung gegen Euthanasie
22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
Sieben Anträge auf Zulassung von Suizidmittel in sieben Monaten
17. Oktober 2019
Paris – Die in Frankreich geplante Bioethikreform hat die erste Hürde in der Nationalversammlung genommen. 357 Abgeordnete stimmten dafür, 114 dagegen, 74 enthielten sich bei der Abstimmung, berichten
Bioethikreform in Frankreich nimmt erste Hürde
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER