NewsPolitikNiedersachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld pro Patient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld pro Patient

Dienstag, 17. Dezember 2013

Hannover – Krankenkassen und die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) haben sich auf einen neuen Landesbasisfallwert verständigt. Die durchschnittliche Vergütung pro Patient soll von 3.016 auf 3.117 Euro steigen. „Die vorherigen Ankündi­gungen der Verhandlungspartner haben einen Anstieg in dieser Größenordnung nicht erwarten lassen. Dadurch wird bei den Krankenhäusern ein klein wenig Entspannung eintreten. Das löst das Problem der Unterfinanzierung noch nicht, aber es wird ein wenig besser“, sagte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) heute in Hannover.  

Der Antrag auf den neuen Landesbasisfallwert soll noch in diesem Monat im Ministerium geprüft und genehmigt werden. Dann könnten die Kliniken bereits vom 1. Januar 2014 an mit ihm abrechnen.

Der Direktor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, Helmut Fricke, bezeichnete den neuen Landesbasisfallwert trotz der deutlichen Steigerung als unzureichend. Die Kostensteigerungen bei Personal, Energie und Versicherungen könnten die Kliniken mit der höheren Vergütung pro Patient nicht ausgleichen, sagte Fricke. Landesweit schreiben der NKG zufolge mehr als die Hälfte der knapp 200 Krankenhäuser rote Zahlen.

Anzeige

Die Kassen sehen das von den Kliniken gezeichnete Bild nicht ganz so schwarz. Die Finanzergebnisse der Krankenhäuser seien in den vergangenen Jahren eher besser geworden, sagte Hanno Kummer, Pressesprecher des Verbands der Ersatzkassen in Niedersachsen (vdek) im November. Von 2005 bis 2013 seien in Niedersachsen die Zahlungen der Kassen für somatische Behandlungen um 33 Prozent Euro auf mehr als 5,2 Milliarden Euro gestiegen. Allerdings müsse das Land mehr Geld für Investitionen geben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER