NewsPolitikNeuer Sächsischer Krankenhausplan verabschiedet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Sächsischer Krankenhausplan verabschiedet

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Dresden – Die Sächsische Landesregierung hat einen Krankenhausplan für die kommenden zwei Jahre verabschiedet. Das Land reagiere damit auf die sinkende Bevölkerungszahl und auf den technischen Fortschritt, hieß es aus dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Das Land wird laut dem Plan 2014/2015 250 Betten für somatische Erkrankungen weniger als jetzt mitfinanzieren. Dieser Abbau werde über das ganze Land verteilt vollzogen, hieß es. Es würden keine Krankenhäuser oder Stationen geschlossen. Gleichzeitig sollen die Kapazitäten in der Psychiatrie erhöht werden, hier ist laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein Plus von 40 auf dann knapp 1.200 Betten vorgesehen. Im Plan der 80 Krankenhäuser stehen insgesamt 25.120 Betten.

Außerdem will die Landesregierung die sektorenübergreifende Versorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen verbessern und fördert daher zwei entsprechende Modellvorhaben.

Anzeige

Als weitere Neuerung hat die Landesregierung die Traumanetzwerke Westsachsen und Ostsachsen sowie ihre Leiteinrichtungen im Krankenhausplan verankert. „Durch diese Netzwerke mit insgesamt weit über 40 angeschlossenen Krankenhäusern wird eine deutliche Verbesserung der Versorgung von Schwerverletzten erreicht“, hieß es aus dem Ministerium.

Der Krankenhausplan orientiert sich an der vorhergesagten demografischen Entwick­lung: Die Einwohnerzahl soll von derzeit rund 4,13 Millionen auf 3,77 Millionen im Jahr 2025 sinken. Es wird erwartet, dass in diesem Zeitraum Krankheiten des Kreislauf­systems um 13,3 Prozent zunehmen, die Fälle in der Geburtshilfe hingegen um 27 Prozent abnehmen werden. In den Krankenhäusern sind laut Ministerium derzeit rund 47.500 Mitarbeiter beschäftigt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER