NewsHochschulenNeue Forschergruppen der DFG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forschergruppen der DFG

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird fünf neue Forschergruppen einrichten. Das hat der Senat der DFG in seiner Dezember-Sitzung beschlossen. Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerüber­greifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 8,6 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 201 Forschergruppen.

Von den fünf neuen Forschergruppen befasst sich eine mit medizinischen Inhalten: Das Ziel der in der Infektionsbiologie angesiedelten Forschergruppe „Sphingolipid Dynamics in Infection Control“ ist, die Rolle von sogenannten Sphingolipiden bei Interaktionen zwischen Wirtszelle und Krankheitserreger im Detail zu studieren und zugleich die von diesen angestoßene Aktivierung und Differenzierung von T-Zellen zu untersuchen und vergleichend zu charakterisieren.

Anzeige

Dafür werden Virologen, Immun-, Molekular- und Mikrobiologen sowie organische Chemiker der Universitäten Würzburg und Essen miteinander kooperieren. In ihrem Fokus stehen die Invasionsmechanismen bei Infektion mit unterschiedlichen krankmachenden Mikroorganismen und die Rolle von Sphingolipiden bei der T-Zell-Antwort auf Infektionen mit Bakterien und Viren.

Die Forscherinnen und Forscher erhoffen sich, mit ihren Ergebnissen langfristig auch zu neuen klinischen Therapieansätzen beitragen zu können. Sprecherin der Forscher­gruppe ist Sibylle Schneider-Schaulies von der Universität Würzburg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) stellt im Rahmen der jährlichen Förderinitiative 250.000 Euro für Forschungsprojekte bereit. Das teilte das Institut gestern mit.
250.000 Euro: Zi fördert Forschungsprojekte
15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
2. Juni 2020
Berlin – Ein Kerndatensatz aus mehr als 80 Elementen zu COVID-19-Patienten soll künftig dafür sorgen, dass verschiedene Akteure bei der Forschung zusammenarbeiten und Daten der anderen verwenden
Einheitlicher Datensatz für COVID-19-Forschung entwickelt
28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER